SPECTRAL DARKWAVE – AT OUTER DARK

SPECTRAL DARKWAVE

Titel: AT OUTER DARK

Label: Occidential Records

Spieldauer: 51:13 Minuten

Das UK-Trio SPECTRAL DARKWAVE veröffentlicht sechs Jahre nach ihrem Debütalbum “Last First Contact“ ihren Zweitling “At Outer Dark“. Steve „The Arch-Kakoph“ Kennedy, Jon „The Gunner“ Stokes (Bass) und Dan „The Engineer” Kennedy präsentieren darauf einen außergewöhnlichen Stilmix.

Sie kombinieren Death/Black Elemente, vor allem Vocals, mit Symphonic Doom und Industrial Metal. Mächtige Riffs und gutturale Vocals/Screams/Growls in niedriger Geschwindigkeit treffen auf teilweise üppige Orchestrierungen und Synthies.

Leider führt diese Mischung abzüglich des Intros und des kurzen Intrumentals ‘Galactic North’ zu neun wenig abwechslungsreichen, zähen Tracks. Der Sound der Band ist imposant, pulsierend, mächtig und teilweise auch bombastisch, aber eben auch ziemlich eintönig und gleichförmig.

Als Ausnahmen und Anspieltipps möchte ich zuerst das gute, durch Orgelklänge und hymnische Chöre aufgelockerte ‘The First Church Of Chaos’ nennen. Auch das ein wenig eingängigere ‘A Toll Is Due’ mit seinen Stakkatoriffs und Rhythmuswechseln und der abschließende fast schon schnell zu nennende Titelsong finden Gefallen.

Doch insgesamt kann ich der Scheibe nicht allzu viel abgewinnen. Denn die schleppenden Songs fließen ähnlich quälend langsam, zerstörerisch und schmerzhaft durch meine Gehörgänge wie die glühend heißen Lavaströme derzeit über die Insel La Palma.

 

Michael Gaspar vergibt 5,5 von 10 Punkten