SKELETOON – THE 1.21 GIGAWATTS CLUB

SKELETOON

Titel: THE 1.21 GIGAWATTS CLUB

Label: SCARLET RECORDS

Spieldauer: 49:04 Minuten

Endlich mal wieder eine Scheibe mit eingängigem, im besten Sinne simplen, flotten Europowermetal, der zugleich klassisch 80er und dennoch zeitgemäß ist. In diesem Fall aus dem Hause SKELETOON. “The 1.21 Gigawatts Club“ ist das fünfte Studioalbum des italienischen Quintetts und ein Konzeptalbum über die „Zurück in die Zukunft“-Filmreihe.

Der solide, meist pfeilschnelle Power Metal wird vermengt mit einigen 80er Hardrock- und AOR-Anteilen und verfügt über massive Synthies und markante Chöre. Das Einstiegsdoppel aus ‘Holding On’ und ‘Outatime’ trieft vor Catchyness und verfügt über grandiose Refrains, während die folgenden ‘The Pineheads’ und ‘2204’ eher Richtung Melodic Metal und Hardrock schielen.

‘Enchant Me’ ist die obligatorische, hymnische und leicht theatralische Power-Ballade des neuen Drehers, bevor es bei ‘We Don’t Need Roads (The Great Scott Madness)’ und dem folgenden ‘Pleasure Paradise (Oh la la)’ wieder mit dem gewohnten Gute-Laune-Sound oder wie die Band es selbst bezeichnet: “Nerd Metal“ weitergeht.

Auch das abschließende Chuck-Berry-Hochgeschwindigkeits-Cover ‘Johnny B. Goode’ wird vermutlich nicht jedem gefallen und bei der unbestechlichen Genre- und Geschmackspolizei eventuell durchfallen, macht aber vor allem eine Menge Spaß.

Wie auch der gesamte Silberling Fröhlichkeit versprüht, einen Haufen kurzweiliger Unterhaltung bietet und für Fans von Bands wie Dragonforce, Gloryhammer, aber auch Edguy, Helloween oder Stratovarius geeignet sein dürfte.

 

Michael Gaspar vergibt 7,5 von 10 Punkten