SIREN’S RAIN – RISE FORTH

SIREN’S RAIN

Titel: RISE FORTH

Label: SELF RELEASE

Spieldauer: 44:22 Minuten

Gegründet 2014 und nach der Veröffentlichung von zwei EPs bedeutet der Release von “Rise Forth” das Full-Length-Debüt der US-amerikanischen Dark Folk Metal-Band SIREN’S RAIN.

Das Quintett aus Tacoma, Washington, vermengt durchaus kraftvollen Heavy Metal mit Epic- und Viking-Elementen, weiblichen Vocals und einer großen Portion Folk in Form von traditionellen Instrumenten wie Harfe, Mandoline und Schlüsselfidel.

Dabei haben die organische, natürliche Produktion und die wilde Mischung der genannten Elemente mit der variablen Stimme von Rena Hellzinger durchaus einen gewissen Charme. Ein kleines Problem ergibt sich jedoch aus den auf Dauer doch etwas ausdruckslosen, eintönigen gutturalen Vocals der Frontfrau.

So hat das Album schon seine Momente, sei es das atmosphärische ‘Keepers’ oder der gute Titelsong. Die indianisch anmutenden Gesänge auf ‘Corpereal Chains’ verbunden mit den doch aggressiven Riffs und Vocals haben auch ihren Reiz. Das flotte ‘Borderline’ mit viel Fidel und einem fast schon eingängigen Chorus gefällt mir sogar richtig gut.

Ebenso wie der Longtrack ‘Pennies For The Ferryman’, der unter anderem mit viel Atmosphäre und betörenden, teilweise mehrstimmigen, weiblichen Gesängen glänzt. ‘Discarded Hope’ dagegen, der andere Siebenminüter, wirkt irgendwie überladen und enttäuscht vor allem mit seinem langen, nichtssagenden, instrumentalen Mittelteil.

Beide Kompositionen können also sowohl beeindrucken als auch wie vieles auf dieser durchwachsenen Scheibe nicht endgültig überzeugen bzw. aus den Socken hauen, bevor das abschließende Folk Metal Funk dann seinem Namen alle Ehre macht, aber – wie der gesamte Dreher – auch für einige Fragezeichen überm Kopf und Falten auf der Stirn sorgt.

 

Michael Gaspar vergibt 6 von 10 Punkten