ONSLAUGHT – GENERATION ANTICHRIST

ONSLAUGHT

Titel: GENERATION ANTICHRIST

Label: AFM / SOULFOOD

Spieldauer: 37:58 Minuten

Schon die letzten beiden ONSLAUGHT-Alben boten nicht eben den Soundtrack zum entspannten Butterblümchen-Knabbern, und auch anno 2020 hat die Altersmilde noch nicht eingesetzt. Mit dem neuen Shouter David Garnett (etwas voluminöser als Asi-König Sy Keeler und mitunter in Richtung Todesmetall schielend, in “Bow Down To The Clowns” aber auch mit Chuck Billy-Reminiszenzen) war dies auch nicht zu erwarten. Vielmehr bläst Nige Rockett zum Angriff und feuert ab dem ultraorthodoxen Opener “Strike Fast Strike Hard” die volle Thrash-Breitseite aus dem ollen britischen Schlachtschiff ab. Zwischen Highspeed-Gebolze (“Religiousuicide”) und Midtempowalze (“All Seeing Eye”), High Class-Thrashgranaten (“Strike Fast…”), Slayer-Zitaten (“Empires Fall”) und sporadischen atmosphärischen Riffkaskaden (Titelsong) bleibt hier nicht viel Luft zum Atmen, ständig atmet man Pulverdampf ein (was auch an der dichten, etwas erschlagenden  Produktion liegen mag). Auch textlich macht man keinen Hehl daraus, dass man dem durchschnittlichen Pfaffen den Deibel an den Hals wünscht. Da bleibt kein Talar unbefleckt. Nun muss ich gestehen, dass dieser durchgängig garstige Ansatz mitnichten über die gesamte Spielzeit zu fesseln weiß und trotz der technischen Klasse der Band der Eindruck entsteht, als hätten in ähnlichen Härtegraden deutsche Bands wie Darkness und insbesondere Exumer in den letzten Jahren die Beinchen etwas höher bekommen und pinkelten den Briten nunmehr frech ans Bein.

Patrick Müller vergibt 7 von 10 Punkten