NATTVERD – VANDRING

NATTVERD

Titel: VANDRING

Label: OSMOSE PRODUCTIONS

Spieldauer: 42:29 Minuten

Gefühlt hatte ich erst vor kurzem die „Styggdom“ in der Post. Aber halt, das war vor über einem Jahr und Corona und das fortschreitende Alter nehmen einem das Zeitgefühl. „Vandring“ ist das Dritte vollständige Album der Norweger nach dem Debüt von 2017 und dem letztjährigen Vorgänger.
Es unterstricht ganz deutlich die Ausnahmestellung des norwegischen Black Metals und macht klar, welche Rolle die Band in dieser Spielart wahrnehmen will. Wie schon immer auf den Scheiben zuvor sind alle Texte von NATTVERD in der Landessprache verfasst.
NATTVERD zelebrieren hier von der allerersten Sekunde urtümlichen, kraftvollen Black Metal, mit leichten folkloristischen und naturbezogenen Musikzitaten. Der Blick ist dabei auch immer auf die Glanzzeiten der Anfänge der Zweiten Welle des Black Metals gerichtet und dennoch schaffen NATTVERD eine eigentümlich eigene Identität ihres Schaffens.
Streckenweise hochfurios und abwechslungsreich bieten die Black Metaller ihre schwarzen Kunst vollends spannend an. Im Gegensatz zum Vorgänger „Styggdom“ zeigt man sich deutlich variabler und meines Erachtens um einiges besser, wenngleich der Vorgänger keine schlechte Platte war. Das schlägt sich in einer geringeren Spielzeit wieder, die deutlich besser den Spannungsbogen des Albums halten kann. Die Tracks wirken näher am nordischen Soundgefüge der Neunziger Jahre, nehmen die naturverbundenen Elemente nahezu perfekt in den archaischen Ansatz der Truppe perfekt auf ohne in Stümpereien zu verfallen. Gleichzeitig trennen sich NATTVERD weitestgehend von etwaigen Ambientversatzstücken, die auf “Styggdom” möglicherweise zu Irritationen geführt hat.
Fazit: Eine starke Platte aus Norwegen und von NATTVERD. Jeder anspruchsvolle Blackie sollte hier mal wieder die Lauscher riskieren.

Ingo Holzhäuser vergibt 9 von 10 Punkten