MANTAR – GRUNGETOWN HOOLIGANS II

MANTAR

Titel: GRUNGETOWN HOOLIGANS II

Label: MANTARECORDINGS / CARGO

Spieldauer: 23:57 Minuten

MANTAR sind nicht eben als die Feingeister des – ja, weiß eigentlich? – bekannt. Irgendwo zwischen Hardcore, Noise, Thrash und Death Metal havarieren sich die beiden Herren seit einem knappen Jahrzehnt ihre eigene Nische in den Extrem Metal-Dschungel, die Wahl der Waffen ist klar: Machete und Flammenwerfer statt feinerem Werkzeug (man konsultiere das die Mentors zitierende Cover). Ihre musikalische Sozialisation erfolgte dabei in den 90ern mit den Bands des vorrangig amerikanischen Undergrounds. Wer hier gleich zweimal L7 covert, entpuppt sich als Feinschmecker: als ich die Damen einst im Vorprogramm von Faith No More sah, machten sie ihrem Ruf eindrucksvoll alle Ehre und rödelten sich durch einen wenige Gefangene machenden halbstündigen Set. Vorrangig aus dem Punk und Noise Rock (wobei einige Bands, wie Mudhoney oder eben L7, kurzzeitig auch dem Grunge zugeordnet wurden) rekrutieren sich die sieben Bands auf diesem Minialbum, wobei Sonic Youth mit “100%” wohl die Elite darstellen sollten. Zwar lässt sich vorzüglich nachvollziehen, wie diese Einflüsse sich mit den metallischen Vorlieben der Protagonisten vermischt haben – wirklich gut verdaulich ist dieses Massaker hier nicht. Aber wer hatte dies bei MANTAR auch erwartet? Für solche, die eben nachvollziehen, wie ein solch krudes und erfrischend anderes Soundgebräu zustande kommt, bietet “Grungetown Hooligans II” alle Ingredienzen, derer es bedarf.

Patrick Müller vergibt keine Bewertung