IN MOURNING – MONOLITH RE-RELEASE

IN MOURNING

Titel: MONOLITH RE-RELEASE

Label: AGONIA RECORDS

Spieldauer: 59:10 Minuten

Angeblich/Offenbar (you decide…) aufgrund anhaltend hoher Nachfrage wird dieses zehn Jahre Konzeptalbum nunmehr neu aufgelegt. Ehrlich gesagt flogen IN MOURNING trotz fünfer Alben bisher unter meinem Radar, werden uns im Waschzettel als legitime Nachfolger Opeths nach deren Abwandern in Proggefilde angepriesen. Diesbezüglich muss man die Kirche jedoch eindeutig im Dorf lassen: zum einen orientieren sich die Schweden in Sachen Melodieführung sehr viel offensichtlicher an Amorphis und Ghost Brigade (trotz bei “Blackwater Park” abgekupferter Breaks wie in “Debris”), zum anderen ist man qualitativ meist doch ein Stück von den Referenzacts entfernt. Gerade der zum Glück sporadisch eingesetzte Klargesang wackelt auf “Monolith” bedenklich, und die traumwandlerischen Arrangements Opeths ab “Still Life” liegen für die Kopisten in weiter Ferne. Seien wir jedoch nicht zu streng: nichtsdestotrotz macht die Band über weite Strecken eine gute Figur, bietet kurzweilige, technisch durchaus anspruchsvolle Unterhaltung, wenn auch der rote Faden in manchen Kompositionen sehr viel deutlicher erkennbar sein dürfte. Alas: mit den deathdoomigen  “The Smoke” und “The Final Solution” (ein ambitionierter Dreizehnminüter, der die Rezension quasi zusammenfasst) hat man zwei Asse im Ärmel, die jedoch auch trotz des Artworks von Travis Smith nicht über all die genannten Defizite hinwegzutäuschen vermögen.

Patrick Müller vergibt 6,5 von 10 Punkten