HULKOFF – PANSARFOLK

HULKOFF

Titel: PANSArFOLK

Label: FARAVID RECORDINGS

Spieldauer: 43:10 Minuten

Der Frontmann der schwedischen Industrial Metaller Raubtier, PÄR HULKOFF, meldet sich mit seinem zweiten Soloalbum PANSARFOLK zurück. War der erste Output noch ein recht dreister Versuch im Fahrwasser von Bands wie Sabaton ein paar Krümel vom Schlager-Metal-Erfolgskuchen zu ergattern, so präsentiert man sich heute in einem, zu großen Teilen, anderen Gewand. Der in dramatische Refrains und beschwingte Melodien gepackte Pathos ist noch immer reichlich vorhanden. Was dem Ganzen diesmal aber einen anderen und weit sympathischeren Anstrich verpasst, ist eine ordentliche Prise skandinavische Folklore. Womit wir auch an der Stelle angekommen sind, an der alle Leser, denen sich schon beim Begriff Folk / Viking-Metal der Magen umdreht, getrost “weiterblättern“ können. Nicht etwa, weil die musikalische Leistung Grütze wäre, sondern, weil hier Violinen, Flöten und Maultrommeln allzeit präsent sind und bei jedem Verfechter der reinen Lehre Unwohlsein hervorrufen. Fans des Genres sind hier allerdings genau goldrichtig. Schwermetallische Riffs gepaart mit der rauhen Stimme Hulksoffs und den obengenannten Instrumenten lassen Wikingerhorden am geistigen Auge vorüberziehen, Trinkgelage abhalten oder martialisch in den Kampf ziehen. Zumeist ist das Dargebotene äußerst unterhaltsam, kann aber aufgrund der immer gleichbleibenden Stimmlage des Fronters auch unter Umständen mal etwas eintönig werden. Musikalisch ist hier aber alles im grünen Bereich. Alles in Allem ist PANSARFOLK ein gelungenes Werk, das gut gemachten Folkmetal bietet und Freunde dieser Art von Musik absolut zufriedenstellen wird.

Das Album wird sowohl in einer schwedischen als auch in einer englischen Version veröffentlich. Ich persönlich bevorzuge die schwedische Variante, da sie einfach authentischer wirkt. Die Wikinger haben für ihre Raubzüge schließlich auch nicht extra Englisch gelernt…

Melanie Rupp vergibt 7,5 von 10 Punkten