HORNA – KOULEMAN KIRJO

HORNA

Titel: KOULEMAN KIRJO

Label: W.T.C. PRODUCTIONS

Spieldauer: 67:56 Minuten

Die finnische Black Metal Kommando HORNA veröffentlicht mit KOULEMAN KIRJO den bereits zehnten Longplayer. Die Band existiert seit 1994 und verfügt über einen großen Backkatalog aus EPs und Splits. Eine solche Veröffentlichungswut wirkt sich ja oft negativ auf die Güte der musikalischen Darbietung aus.
Im vorliegenden Fall hauen uns HORNA 13 Tracks ihres traditionellen Black Metals um die Ohren. Hier gibt es keine Keyboard oder Synthesizer Teppiche, opulente Orchester Arrangements oder Elfengesänge zu bestaunen. HORNA fahren hier weitestgehend Old School im besten Sinne ab, sprich dunkel und brutal. Blastbeats, klirrende ICE-Gitarren und eine schwarze gallige Stimme sind wesentliche aber nicht alle Trademarks der Finnen. Tempomäßig variiert man im Verlauf des Albums gerne mal, “Sydänkuoro” beispielsweise ist ein sehr getragener und atmosphärischer Track mit eher wehklagendem Gesang als dem üblichen schwarzen Gekeife von Shatraug. Oder das schon fast zerbrechliche “Haudattujen Täthien Yönä”, insgesamt verhalten mit verspielten Gitarren und cleanen mehrstimmigen Gesangsparts. Insgesamt steht es der Band gut zu Gesicht, auch mal im Mid-Tempo zu verweilen, da sich hier die dunkle Atmosphäre, die sie mit Riffing und Gesang absolut authentisch erzeugen, noch besser manifestiert. HORNA singen ausschließlich in finnischer Sprache, über die lyrischen Inhalte der Texte kann ich daher keinerlei Auskunft geben.
Ein Album mit einer Länge von 68 Minuten schreckt mich ja meistens ab, aber HORNA schaffen es den Spannungsbogen bis zuletzt aufrecht zu erhalten und dabei über die gesamte Albumlänge Akzente zu setzen wie gegen Ende in “Pyhä Kuolema”. Ein starkes Stück Black Metal aus den finnischen Sümpfen!

Ingo Holzhäuser vergibt 8,5 von 10 Punkten