DREAMSPY – MY HALO OF OBSESSION

DREAMSPY

Titel: MY HALO OF OBSESSION

Label: INVERSE RECORDS

Spieldauer: 36:09 Minuten

Die Schweden Then Comes Silence haben gerade ein beachtetes Gothic Rock-Album auf den Markt geworfen. DREAMSPY aus Finnland addieren zu den Mission-Vibes ihrer skandinavischen Nachbarn noch elektronisch anmutende Beats; interessanter Weise bedient sich Projektmanager Anssi Tamminen lediglich stark verzerrter Basssounds (Beehover gone Dark Rock) und kommt ohne Gitarren aus, ein Umstand der zunächst kaum auffällt, mit zunehmender Spieldauer jedoch die leiseren Töne unterdrückt und so echter Dynamik entgegen steht. Jedoch ist Tamminen durchaus um Abwechslung bemüht: “Sidetracktrain” atmet ein wenig den Spirit von Siouxsie And The Banshees mit Billy Idol als Sänger. Nachts um 2 können Ambient-artige Soundtrips wie “Complicated” in schummrigen Goth-Discos sicher punkten, setzt man sich Tamminens Soundvision jedoch auf Albumlänge aus, so machen sich recht schnell Abnutzungserscheinungen bemerkbar. Man merkt eben doch, dass sich hier ein Künstler um sich selbst und seine eigene Vision dreht, und ein David Bowie fällt eben nicht so oft vom Himmel. Wer auf ausgefallene Düstersounds steht, darf jedoch durchaus ein Ohr riskieren.

Patrick Müller vergibt 6 von 10 Punkten