DAWNWALKER – CRESTFALLEN

DAWNWALKER

Titel: CRESTFALLEN

Label: EIGENPRODUKTION

Spieldauer: 24:34 Minuten

Diese mir bisher noch nicht untergekommene britische Prog Metal-Band (immerhin bringt man es auf drei Longplayer) hat sich zu Beginn der Corona-Krise vernetzt und diese EP flugs im Filesharing-Prinzip zusammen geschustert. Was man auch hört. Hier mangelt es an Homogenität, Esprit und Interaktion. Irgendwo zwischen Anathema, Amplifier, Devin Townsend, Enslaved, Esoterica, Folk und 70ies Prog braut man ein unausgegorenes Gesöff, das dementsprechend auch nicht recht munden will. So manches Arrangement rumpelt zu allem Überfluss noch vor sich hin (Titeltrack), sodass man sich fragt: muss sowas sein? Meines Erachtens: Nein. Wer sich keine Zeit nimmt, seine Songs recht zu entwickeln, verschwendet die Zeit des Hörers, auch wenn die abschließende Folk-Nummer “Pagan Plains” aufhorchen lässt.

Patrick Müller vergibt 5,5 von 10 Punkten