ANTHRAX – XL

Anthrax XL

ANTHRAX

Titel: XL

Label: Nuclear Blast Records

Spieldauer: 125:34 Minuten

VÖ: 15. Juli 2022

Anniversary im Lockdown. An vieles denkt man, wenn man 1981 in New York beginnt Musik zu machen: Bierdosen, heiße Mädchen, das kommende Wochenende, wie man dieses finanzieren kann und eventuell auch, wie man ein Rockstar werden kann. Was man sicher nicht kalkuliert ist, dass man 40 Jahre später ein Rubinjubiläum als Metalband feiert und dieses im Lockdown ohne Publikum begeht. Manchmal glaubt man es einfach nicht: Eine Band, die nach einem biologischen Kampfstoff heißt und ihre zweite Platte “Spreading the Disease“ nannte, begeht ihren 40er während einer Pandemie.
ANTHRAX zeigen mit der neuen Livescheibe “XL“, dass sie das erste Corona-Jahr genutzt haben und auch nach vierzig Jahren auf der Bühne noch voll im Saft stehen. Bereits die 2016er-Scheibe “For all Kings“ war eine positive Überraschung und zeigte, dass ANTHRAX keine back-catalogue-band ist, die sich auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen.
Nun machten ANTHRAX aus der Corona-Not eine Tugend und spielten zwischen dem 16. und 17. Juli 2021 in Studio in Los Angeles einen Liveset ein, der als weltweites Streamingangebot zu sehen war. Genau ein Jahr später erscheint nun das Anniversary Konzert unter dem Titel „XL“ auf Blu-ray, CD und auch digital. Bereits 2018 erschien mit „Kings Among Scotland“ eine ANTHRAX live Platte. Da könnte man sich fragen, ob schon wieder Zeit ist für die das nächste Liveerlebnis. “XL“ hat jedoch einen anderen Ansatz als, die letzte Liveplatte. So werden hier in etwas mehr als zwei Stunden alte Schätze aus 40 Jahren ANTHRAX gehoben und Songs zu Gehör gebracht werden, die bei der aktuellen Besetzung wenig Chance haben auf die Setlist zu kommen. 25 verdammt gute Lieder, die es in sich haben und ganz gut die Bandentwicklung der letzten Jahre und ihre Aufs- und Abs widerspiegeln.
So gut die Songs in der Studioumgebung mit bester Technik aufgenommen worden, so sehr fehlt ganz ohne Fans das Livegefühl. Joey Belladonna ist berühmt dafür, dass er während der Konzerte fortwährend Kontakt zu den Fans pflegt und auch die Stimmung des Saales verstärkt. Ohne diese treibende Kraft fehlt die Würze am Jubiläumsbraten. Joey selbst gab direkt nach dem Streamingevent zu Protokoll, dass „obwohl wir in einem Studio auftraten, in dem lediglich die Crew anwesend war, spielten wir diese Show, als stünden wir vor 50.000 schreienden Fans. Ich hatte das Gefühl, dass wir eine richtige Verbindung zu allen aufbauen konnten“.
Das Gefühl bleibt beim Abhören der durch Pausen unterbrochenen Songs leider aus. Der Flow fehlt. Diese Stille zwischen den Songs ist der Produktion als Streamingkonzert geschuldet. Auf der DVD werden in den Pausen immer wieder Clips eingespielt. Auf der CD fühlen sich die Unterbrechungen an, wie in den Anfängen der Livealben, als aus verschiedenen Auftritten das Beste genommen wurde und so kein Liveerlebnis entstehen konnte.
Abgesehen von den atmosphärischen Abstrichen tut es gut, den Urvätern des Thrashs beim Rocken zuzuhören. Mit gewohntem Gefühl für Geschwindigkeit und Stimmung gelingt es dem Quintett Gas zu geben. Ein besonders gelungenes Stück ist der 87er Kracher ‚I am the Law‘ vom Longplayer „Among the Living“ von dem sich allein 6 Tracks auf der “XL“ finden.
Unter dem Strich ist die XL Platte eine, die sich lohnt. Man kann coole Songs hören und in der jetzigen Liveversion sehen, wie diese gereift sind.
Wer sich von selbst davon überzeugen will, kauft also die “XL“ oder schaut sich bei den Konzerten im Herbst ANTHRAX selbst an.

Bring the noise!

 

Setlist der Anniversary Party

  1. Time + Fight Em ‚Til You Can’t
  2. Madhouse
  3. Caught In A Mosh
  4. Metal Thrashing Mad
  5. Got The Time
  6. I Am The Law
  7. Keep It In The Family
  8. Lone Justice
  9. The Devil You Know
  10. Be All End All
  11. Now It’s Dark
  12. Antisocial
  13. In The End
  14. Medusa
  15. Evil Twin
  16. Indians
  17. Skeletons In The Closet
  18. Aftershock
  19. Blood Eagle Wings
  20. Bring The Noise
  21. Air
  22. Among The Living
  23. Breathing Lightning
  24. Protest and Survive
  25. Efilnikufesin N.F.L.

Oliver Kämpf vergibt 9 von 10 Punkten