Interview mit einem Multitalent – Andreas “Neudi” Neuderth

Interview mit einem Multitalent – Andreas “Neudi” Neuderth

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:

Jeder, der sich im deutschen Metal-Underground bewegt, kennt „den Neudi“. Der sympathische Rheinhesse, der auf den bürgerlichen Namen Andreas Neuderth hört, trommelt in etlichen Bands, tüftelt in seinem Homestudio ständig am Sound irgendwelcher Re-Releases, schreibt für mehrere Metal-Publikationen und hat seinen eigenen YouTube-Kanal. Es gibt also viele Gesprächsthemen.

Hi Neudi, bei dir weiß man nun wirklich nicht, wo man vor lauter Aktivitäten anfangen soll. Als was siehst du dich denn selbst in erster Linie: Drummer, Produzent, Schreiber, Influencer…?

Es klingt zwar furchtbar plakativ, aber es ist einfach die Wahrheit: In erster Linie bin ich einfach Fan und Musikverrückter. Ich wurde mit acht Jahren von der Schule heimgeschickt, weil ich mich mit Gene Simmons Make-Up aus dem Haus geschlichen habe. In einem Grundschulzeugnis steht, dass ich sehr einseitig interessiert sei – eben nur an Musik. Vieles von dem, was ich heute dann ´wirklich´ mache, habe ich als Kind und Früh-Teenager noch gespielt. Mit 15 Jahren hatte ich meine erste TV-Show, bei der dann gleich mal Kreator 45 Minuten live gespielt haben. Gleichzeitig hatte ich meine erste Band, Sudden Darkness und machte eine Radioshow. Unsere Demos erschienen bei ´meinem Label´ Battle Production Tape Vertrieb und ich machte ein Fanzine mit sechs Seiten, nur um meine Band dort unterzubringen. Letzteres und dieser TV-Sender sind heute Facebook und Youtube, die sechs kopierten Seiten sind heute zwei gedruckte Magazine. Der kleine Tapevertrieb ist heute dann quasi Golden Core/ZYX Music und bei den Bands wurde es einfach etwas größer. Aber auch hier: Zwei Urgesteine, von denen ich selbst Fan bin, Trance und Jameson Raid. Es hat sich also nie viel verändert. Influencen möchte ich nur dann, wenn mir ein Thema am Herzen liegt. Das ist immer der Kampf für natürlich klingende Produktionen im Heavy Metal (vorrangig die Drums, die am meisten leiden…seit 25 und mehr Jahren) und aktuell die Spaltung der Szene durch lediglich unterschiedliche Meinungen zum Thema Corona/Covid. Ansonsten liebe ich den Blick auf die Szene und das Business, welchen ich durch die aktuellen Tätigkeiten als 360 Grad bezeichnen kann. Ich arbeite ja auch noch (Teilzeit) bei einer Elektronikkette in der CD-Abteilung, also auch an diesem Ende der musikalischen Nahrungskette. Es kann also passieren, dass ich eine CD produziere…und sie Wochen später selbst einkaufe und verkaufe.

 

Als Metal Webzine sind wir an aller erster Stelle an dir als Musiker interessiert. Welche Veröffentlichungen wirst du als nächstes mit deinem Drumming veredeln?

Auf dem Weg ist die neue Trance, die wahrscheinlich ´Play Hard´ heißen wird. Dann habe ich die Drums für das erste Album der Band mit uns drei Ex-Manillas plus Kalli (Gitarre, u.a. Abandoned, Roxxcalibur, Masters Of Disguise) fertig eingespielt und bin schon jetzt sehr gespannt auf die Vocals, die in Wichita aufgenommen werden. Schließlich sollte es in den nächsten Wochen oder sogar Tagen mit der vierten Roxxcalibur losgehen. Fans und Label gehen uns damit nun seit Jahren auf den Sack und nun macht Corona es quasi erst möglich. Unser Alexx Stahl war bis dahin mit Bonfire regelrecht ´vollbeschäftigt´ und trotz Optionen hatten wir keine Lust, Roxxcalibur mit einem anderen Sänger fortzuführen.

 

Deine größte Herzensangelegenheit scheint es zu sein, das Erbe von Manilla Road weiterhin zu ehren. Planst du weitere Re-Mixes/Re-Releases aus dem umfangreichen Backkatalog von The Road und was kannst du uns zu dem sagenumwobenen Nachfolgeprojekt sagen?

Ich habe versprochen, alle Releases von Invasion bis Playground Of The Damned bestmöglich aufzuarbeiten und im Rahmen unseres Deals mit Golden Core/ZYX zu veröffentlichen (ja, da bin ich also auch selbst unter Vertrag *lol*). Fans wissen also, dass nun Circus Maximus drankommt. Das wird eine CD mit DVD, sehr kultig das Ganze (Mark Shelton in Radlerhosen und schiefer Baseball Cap…die Hölle!). Dann war ja eine Pause bis Atlantis Rising und es begannen die 2000er-Alben. Hier muss ich schauen, was mir an Material vorliegt und was ich noch erschleichen kann. Ich habe vor, wenigstens Playground Of The Damned ganz neu zu mischen. Mark hatte hier auch zugestimmt. Die Frage ist nun, ob ich an die 24 Spuren aus seinem alten Aufnahmesystem herankomme. Das wird leider spannend… Seit seinem Tod herrscht familiäres Chaos und uns sind nach wie vor die Hände gebunden. Das einzige Testament, welches Mark hinterlassen hat, sind LPs mit Chuck Billy…

Die Nachfolgeband, noch namenlos, ist völlig ungezwungen, was das Songwriting angeht. Kalli musste sich über zwei Stunden Manilla Road Material für die Tribute Show beim KIT draufschaffen und hat somit die Band und auch Mark durchleuchtet und verstanden. Trotzdem gehen wir nicht plakativ auf einen Stil, der Manilla Road ähnelt. Es ist schon jetzt von Thrash bis Doom alles am Start. Es gibt Bekifftes, Improvisiertes und ebenso Heftiges, Durchdachtes. Bryans Gesang wird natürlich die gewisse Note für die Fans einbringen, ebenso mein beklopptes, an Randy Foxe angelehntes Drumming. Aber wir machen es uns nicht bequem und reiten auf der Nachfolgeband-Welle. Witzigerweise wurde aber auch das schon wieder als ´Manilla Road-typisch´ bezeichnet…*lol*

Für Goldencore/ZYX bist du permanent auf der Suche nach verschütteten Perlen, um diese aufzupolieren und in neuem Glanz wiederzuveröffentlichen. Das beste Beispiel ist der großartige Griffin-Re von letztem Jahr. Was können wir in diesem Jahr dahingehend erwarten?

Danke für das Wort Perlen. Das Ganze ist schon ungewöhnlich, denn ZYX Music an sich ist eigentlich eine der letzten überlebenden großen Firmen. Auch heute haben die z.B. Techno Compilations, die physisch tausende verkaufen. Da gibt es Produkte, die weltweit brummen, die man gar nicht auf dem Plan hat, wenn man sich dafür nicht interessiert. Und dann kam Anfang 2019 ich mit meinem Underground-Metal. Da sind zwei Welten aufeinandergeprallt, aber auf extrem positive Weise! Ich mag die Menschen dort und hier ist das Business auch noch ehrlich. So eine Griffin Box mit Remaster und sogar einem Remix geht nur, weil ich hier in meinem Häuschen in Rheinhessen so gut wie alles selbst machen kann. Und dann noch meine Lebenspartnerin, die bei den Grafiken (also Photoshop etc.) fit ist. Eine Griffin wäre unbezahlbar, wenn für jeden Arbeitsschritt ein Auftrag vergeben werden müsste. Also zwei Studios, Grafikagentur und so weiter. Eine Spaßrechnung ergab, dass diese Griffin Box einen fünfstelligen Eurobetrag als Kosten verbraten hätte, bevor sie ins Presswerk gegangen wäre. Auf unsere Art war es trotz dieser Qualität und dem Umfang machbar. Das ist das Geheimnis hinter den Releases, die ich mit und für Golden Core mache. Die Bands sind auch immer extrem begeistert. Ich habe diese Woche geheult, da ich kein Material für einen Rerelease der LP von Floating Opera (dto., 1981) hatte. Das werden dann nur vier Seiten Booklet und das ist einfach schade. Aber es geht halt nicht immer. Das ist eine von sechs frühen GAMA Records Platten (1980 und 1981), die alle in der Schnittmenge aus 70s Rock und Hardrock/Metal liegen und im ersten Vierteljahr erscheinen. Ich stehe selbst auf diese Bands, die wie ein fehlendes Glied zwischen den Siebzigern und den frühen Metal-Achtzigern klingen. Aber es wird auch genügend Echtmetall geben! Und mehr Vinyl als 2020!

Apropos Griffin, du bist ja mit dieser US-Metal-Legende bereits beim KIT aufgetreten. Gibt es Pläne, so etwas zu wiederholen oder vielleicht sogar ein drittes Album anzugehen?

Tja, das KIT wurde ja nun zum zweiten Mal verschoben und damit auch unsere Show mit Griffin. Dieses Mal wäre es Billy McKay und ein Originalbassist gewesen, aufgefüllt mit Kalli und mir. Hoffen wir, dass es 2022 klappt. Bei vielen Bands liegt es ja wahrscheinlich auch an der Impfbereitschaft der Mitglieder. In keiner meiner Bands habe ich hier aktuell 100% Bereitschaft. Hier muss man einfach abwarten, wie die Gesetzeslage wird, wenn es soweit ist.

Du bist in den sozialen Netzwerken und auf deinem eigenen YouTube-Kanal sehr aktiv. Wie wichtig sind diese Medien für dich und wie gehst du mit den Leuten um, die dort ständig ihre negativen Vibes verbreiten?

Ich war für ein paar wenige Wochen im Spätsommer bis in den Herbst, selbst für kurze Zeit auf der anderen Seite. Querdenker war ich noch lange (!) nicht und dieses Telegram kenne ich auch nur vom Hörensagen, aber ich habe thematisch dahingehend auch mal das eine oder andere Like auf Facebook gedrückt. Ich rede nicht öffentlich darüber, aber das hat mir massiv Ärger eingebracht und mir viele Steine in den Weg gelegt, die jetzt noch teilweise vor mir liegen. Ich spüre immer noch, wie sich einige Freunde seltsam ruhig verhalten. Schon im Winter 2020 war das wieder vorbei, da das einfach alles ein paar Stufen zu weit ging und mir zum größten Teil einfach unlogisch erschien. Es gibt Menschen, auch in unserer Szene, die mir diese paar Wochen nicht verzeihen, trotz dem Wissen dass ich einen Linksdrall habe und normalerweise auch nicht anfällig für Verschwörungstheorien bin. Das hat mich menschlich sehr belastet und tut es auch jetzt noch. Seit dem kämpfe ich gegen diesen Graben, der sich hier zwischen Menschen aufbaut. Natürlich brauchen wir keine Extremen, rechts wie links, aber auch hier werden aktuell zu schnell Stempel verteilt. Irgendwann aber ist dieser ganze Mist vorbei. Und dann? Stellen wir dann die Fotograben als Trenner quer in die Halle? Spielen freitags Bands mit „damals kritischen Mitgliedern“ und samstags dann die anderen Acts? Hier muss jetzt etwas passieren!

Man kann dich mit Fug und Recht als eine Art Kultfigur der deutschen Metal Szene bezeichnen, gleichwohl bist du immer auf dem Boden geblieben und behandelst andere Menschen stets mit Respekt. Das ist leider nicht immer die Norm. Welche Musiker, die dir im Studio, auf der Bühne oder in Interviews begegnet sind, haben dich – außer dem Shark – am meisten beeindruckt?

Vielen Dank! Ich sehe eigentlich keinen Grund, warum ich mich auch anders verhalten sollte. Wenn ein Bekannter von mir in meinem Haus etwas repariert oder bastelt, dann sehe ich direkt, was ich alles NICHT kann. Ein Rumpsteak kann ein echter Koch auch besser als ich. Dafür kann ich Schlagzeug spielen, habe ein Talent im Bereich Musik und bin nicht auf den Mund gefallen. Das macht mich aber nicht zu einem besseren oder wichtigeren Menschen als den Bäcker, den KFZ-Mechaniker oder die Kindergärtnerin. Diese Einstellung finde ich trotz großem Mundwerk oft bei US-Bands, auch wenn man den Prozentsatz an Floskeln abzieht. Und natürlich bei den richtig alten Bands. Mit Nazareth kann man zusammensitzen und das Thema Musik kommt gar nicht wirklich auf, wenn man es nicht forciert. Diese alten, großen oder ex-großen Bands, haben alles erlebt. Hier erlebe ich die nettesten und respektvollsten Menschen, selbst wenn sie vor Jahren noch Bad Boys waren. Ich habe bei einem privaten Backstage-Tag bei KISS erlebt, wie Gene Simmons das Catering der Crew getestet hat, ob auch wirklich alles gut ist, während Paul Stanley der Vorgruppe, die mir echt unbekannt war, stundenlang (!) Tipps gegeben hat. Sie ´spielten´ die Rockstars erst später, als dann Presse und ein paar Fans anwesend waren.

Und so haben wir quasi dieses Interview mit Neudis alten Helden Kiss begonnen und beendet. In seiner Welt hat sich wirklich nicht viel verändert und das ist gut so.