Ruhrpott Metal Meeting 2019

06.-07. 12.2019

Oberhausen, Turbinenhalle 1&2

 

Freitag: 06.12.2019

Kataklysm

Insomnium

Whitechapel

The Black Dahlia Murder

Fleshgod Apocalypse

Dyscarnate

 

Samstag: 07.12.2019

 

Queensrÿche

Battle Beast

Kissin’ Dynamite

Entombed A.D.

Carnivore A.D.

The Iron Maidens

NECROPHOBIC

Debauchery

Okilly Dokilly

Graceless

Stillbirth

 

Das diesjährige “Ruhrpott Metal Meeting“ hätte dieses mal auch verdammt gut „Hart und Hefitg-Festival“ (oder so) heißen können, denn der Schwerpunkt der zwei Tage lag eindeutig auf den härteren Gangarten des Metals. So gab es für alle Fans reichlich Newcomer, Kult- und etablierte Acts aller Größenordnungen, die beide Hallen meist ordentlich füllten.

Die Stimmung war dem Pott angemessen, das Bier floss, die Laune bei Besuchern und Bands augenscheinlich gut bis ausgelassen.

Der Freitag huldigte komplett dem Thrash, Death und Black Metal,  wobei Kakaklysm die dominierende Band des Abends waren. Wer es nicht ganz so grob wollte, kam Samstag bei den Iron Maidens -Ladies, Kissin‘ Dynamite, Battle Beast voll auf seine Kosten. Erstaunlich, eigentlich, dass gerade bei den letztgenannten beiden am Samstag die meiste Stimmung herrschte. Der Topact Queensryche musste dahingegen schon mit dem Zuschauerschwund kämpfen, bot aber eine grandiose Setlist und wie gewohnt eine musikalisch tadellose Performance. Nur es fehlte die ganz große Stimmung, die eine Headlinershow ausmacht. Vielleicht waren sie einfach bei der falschen Veranstaltung.

Mein persönliches Fazit zum RMM19: eine friedliche Brutalo-Party, bei der nachher alle reichlich abgekämpft waren. So muss das!

 

Sven Bernhardt

Fotografie: Sven Bernhardt

Weitere Infos bezüglich der Fotos:

Think before you share! Haftungen gleich welcher Art, werden im Bezug auf eine “Fremd-Veröffentlichung” über Dritte grundsätzlich ausgeschlossen! Dieses gilt auch dann, wenn wir zuvor einer Veröffentlichung ausdrücklich zugestimmt haben. Siehe u.a. auch Haftungsausschluss im Impressum.


Transparenz beim Datenschutz: Selbstverständlich liegt uns die Bewahrung der Persönlichkeitsrechte sehr am Herzen. Im Bereich der Eventfotografie sind wir in der Regel mit dem jeweiligen Einverständnis des Veranstalters unterwegs; insbesondere wenn es sich um Veranstaltungen handelt, die nicht frei/öffentlich zugänglich sind. Hier weisen die meisten Veranstalter von Festivals, Conventions etc. bereits in ihren AGBs darauf hin, dass “fotografiert und gefilmt wird” und Filme und Fotos aller anwesenden Personen (Festivalteilnehmer, Besucher, Künstler, etc.) oder Ausschnitte, Zusammenschnitte etc. im Rahmen der Berichterstattung veröffentlicht werden können. Diese Vorgehensweise ist auch nachvollziebar, sind die Impressionen ja auch Referenzen für zukünftige Veranstaltungen und möchten z.B. auch zukünftige Besucher (soweit möglich) schon vor der Veranstaltung einen Einblick auf das kommende Event haben. Dieses ermöglichen wir und weitere Presse-/Fotografen im Rahmen einer Nachberichterstattung.

Dort wo es möglich ist, fragen wir in der Regel die einzelnen Personen und wie man den meisten Fotomotiven entnehmen kann, entstehen die Fotos in diesen Fällen auch immer mit Wissen und Einverständnis der jeweiligen Person(en) auf den Motiven.

Nur dort wo ganze Besuchergruppen, Zuschauergruppen eines Events mit der Intention aufgenommen werden, einen allgemeinen Eindruck der Stimmung eines Events wiederzugeben, kann natürlich nicht von jeder einzelnen Person ein OK eingeholt werden. Hierbei stehen dann aber nicht die einzelnen Personen im Vordergrund sondern sind nur zufälliges “Beiwerk”.

Dennoch, solltet Ihr (auch im Nachgang einer erteilten Erlaubnis) nicht (mehr) mit einer Veröffentlichung einverstanden sein, schickt uns einfach eine kurze Info und wir werden dann das/die entsprechende(n) Foto(s) schnellstmöglich von dieser Webseite entfernen.