Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Interview-Section :: MANIGANCE

MANIGANCE
Zum ersten Mal auf Tour in Deutschland
Früher musste man schon nach Frankreich fahren, wenn man MANIGANCE live erleben wollte. Zuletzt traf ich die beiden Gitarristen François Merle und Bruno Ramos sowie Carine Pinto, die neue Stimme von MANIGANCE, jedoch zum Interview im Keller des ´Jungle´-Clubs in Köln, wo sie am 14.03.2018 als Support von Myrath spielten.
Seid Ihr zum ersten Mal in Deutschland und hattet Ihr Zeit, um Euch Berlin, Hamburg oder Köln anzusehen?

>> François: Ich war als Einziger vorher schon einmal in Deutschland, in München, aber für MANIGANCE ist es das erste Mal, dass wir in Deutschland auftreten. <<
>> Bruno: In Berlin hatten wir einen Tag Freizeit und konnten das Mauermuseum besichtigen und uns die Stadt ansehen. <<

Wie gefällt Euch das Touren mit Myrath?

>> François: Wir freuen uns darüber, mit ihnen zusammen unterwegs zu sein, vor allem weil wir mit allen französisch sprechen können. Bei unserer letzten Tour mit Freedom Call war das nicht der Fall, was die Kommunikation erschwert hat. Die Absprachen mit Myrath bezüglich der Bühnennutzung klappen problemlos. <<
>> Carine: Auch die Stimmung im Tour-Bus ist sehr freundschaftlich. Wir sind drei Frauen; ich bin also nicht alleine unter Männern. <<
>> Bruno: Die Musiker kommen aus unterschiedlichen Genres. Myrath spielen Metal mit orientalischen Arrangements und englischen Texten, wir sind Vertreter des französischen Metal und Carine singt auf Französisch, also ist diese Tour eine neue Erfahrung für beide Bands – und darüber hinaus natürlich auch für die Zuschauer. <<

In meiner Erfahrung unterscheiden sich deutsche Metal-Fans von den französischen. Ist Euch ein Unterschied im Publikum aufgefallen?

>> François: Ein bisschen schon, aber es kam uns ganz normal vor, dass die Leute erst mal gucken und beobachten. Schließlich ist unser neues Album gerade erst herausgekommen.
>> Carine: Wenn sie uns noch nicht kennen, sind sie erst mal erstaunt, dass wir französische Texte haben und es ist schwierig, mit ihnen zu interagieren. Es kostet viel Kraft überhaupt Reaktionen zu bekommen. <<

Frustriert Euch das?

>> François: Nein, es ist wie ein Spiel und wir haben uns ja auch für diese Tour entschieden, um gesehen und entdeckt zu werden. <<

Als ich MANIGANCE 2009 zum ersten Mal beim ´Paris Metal France´-Festival gesehen habe, wart ihr beide, François und Bruno, auf der Bühne und mittlerweile ist auch Stéphane Lacoude als Original-Mitglied wieder dabei. Ansonsten gab es viele Wechsel in der Besetzung. Wie fing überhaupt alles an?

>> François: Wir waren Freunde in unserer Heimatstadt Pau und spielten 1995 alle in unterschiedlichen Bands. MANIGANCE gründeten wir anfangs als Hardrock-Coverband. Wir spielten zum Beispiel Lieder von Def Leppard, Whitesnake etc. Eines Tages trafen wir die Entscheidung, etwas Neues zu machen. Es sollte melodisch sein, aber in Französisch. Der erste Song für „Signe De Vie” entstand 1997. Wir nahmen die EP in unserem Heimstudio auf, um diesen Musikstil zu testen, eine Art französische Vanden Plas. <<
Meiner Meinung nach hat sich Eure Musik im Laufe der Jahre verändert, von Power Metal zu Melodic Metal. Wie würdet Ihr die Entwicklung beschreiben. Was hat sich aus Eurer Sicht getan?

>> François: Wir haben einfach das gemacht, was uns gefiel. Etwas anders zu machen war also keine bewusste Entscheidung, sondern hing eher mit neuen Einflüssen zusammen. Wichtig war uns immer die Melodieführung. Jetzt haben wir zum Beispiel mit Jean Lahargue am Keyboard jemanden, der Growls einbringen und Songs wieder mehr metallische Härte geben kann. <<

Als Euer Sänger Didier Delsaux im letzten Jahr beim ´Metal Fest´ in Vouziers nicht auftreten konnte, erinnere ich mich, dass er vor einer Situation wie dieser Angst hatte, nämlich nicht mehr live singen zu können. Was ist passiert?

>> François: Der Arzt hatte ihm geraten sehr vorsichtig zu sein und Didier hat in den vier Monaten danach seine Stimme geschont. Er kann singen, aber leider nicht jede Nacht wie es bei dieser Tour erforderlich ist. Das ist natürlich sehr hart für ihn. <<

Das neue Album wurde noch von Didier eingesungen. Beim ersten Hören von „Machine Nation” meinte ich eine Veränderung in seinem Gesang wahrzunehmen. Hatte er Probleme mit seiner Stimme als das Album aufgenommen wurde?

>> François: Die Probleme begannen wie gesagt schon früher. Bei den Aufnahmen für „Machine Nation“ hatten wir deshalb immer nur kurze Sessions. <<
>> Bruno: Wir haben jeden Tag nur einen Song aufgenommen, um seine Stimme nicht zu stark zu belasten. <<

Seid Ihr mit den Resonanzen auf „Machine Nation” zufrieden ?

>> Bruno: Auf jeden Fall. In Frankreich haben wir sehr gute Kritiken bekommen und selbst international gab es einige gute Reviews. <<

Wie viele Songs werdet Ihr vom neuen Album live spielen?

>> Carine: Wir haben uns für vier Stücke entschieden: „Face Contre Terre“, „Machination“, „Ennemi“ und „Loin D’Ici“. <<

Carine, heute wirst Du singen. Ist MANIGANCE immer noch MANIGANCE mit deiner weiblichen Stimme?

>> Carine: Es ist schwierig, diese Frage zu beantworten. Es ist anders. <<
>> François: Uns stellte sich die Frage, wie können wir weitermachen? Wir brauchten jemanden, der nicht versucht so wie Didier zu klingen und nicht mit ihm verglichen wird. Wir brauchten einen Ersatz für die Tour und das bedeutete einerseits Veränderung, andererseits aber auch Kontinuität. Carine hat die Fähigkeit, alle Songs zu singen und ihnen einen anderen Anstrich zu geben. <<
>> Bruno: Ich glaube, dass es nicht einfach für die Fans ist, mit dieser Veränderung klarzukommen, aber wir möchten gerne weitermachen, auch wenn es jetzt anders sein wird. <<
Carine, wie fühlt es sich für Dich an in Didiers Schuhe zu schlüpfen?

>> Carine: Ich war ja am Anfang einfach nur ein Fan von MANIGANCE, dann eine Freundin und später habe ich ihr Merchandise verkauft. Als Didier die Band verlassen hat, stand zunächst die Frage im Raum: Welcher Mann kann ihn ersetzen? Als keiner gefunden wurde, kam der Vorschlag: Wir können es mit Carine versuchen. <<

Woher wusstet Ihr, dass Sie die Richtige für Euch ist?

>> François: Vor zwei Jahren saßen wir zu Weihnachten alle an einem Tisch, ich nahm meine Akustik-Gitarre in die Hand und Carine begann zu singen. Ich dachte damals, was für eine coole Stimme und dieser Gedanke war noch in unseren Köpfen. <<
>> Carine: Natürlich war ich glücklich über die Möglichkeit bei MANIGANCE einzusteigen – wie ein Traum, der wahr wird. Ich hatte Gesangsunterricht und singe bereits seit fünfzehn Jahren in verschiedenen kleinen Bands. Das ist also nichts Neues für mich, lediglich der Kontext hat sich geändert. <<

Gibt es einen Song, der besonders wichtig für Euch ist?

>> François: Für mich ist das „Ange Ou Demon“, weil das der Hit in Japan war, mit dem wir dort bekannt geworden sind. Auch in Frankreich sprach man über unseren Erfolg und war stolz darauf, dass eine französischsprachige Band in Japan Platten verkauft. <<
>> Bruno: Mir ist der Song „Loin D’Ici“ wichtig, was übersetzt so viel wie „weit von hier“ bedeutet. <<
>> Carine: Ich kann keinen einzelnen Song nennen. Mein Problem ist, dass ich immer Fan war und sie alle toll finde. <<

Viele deutsche Metal-Fans weigern sich, einen nicht-englischen Song anzuhören. Habt Ihr das Problem mal diskutiert?

>> François: Mit Didier wäre es nicht möglich gewesen, etwas zu verändern, weil er in Französisch singen wollte. Aber mit Carine überlegen wir, einige unserer alten Songs auch als englischsprachige Version herauszubringen. Prinzipiell bleiben wir bei unserer Muttersprache, denn sie ist Teil unserer Identität. Wir denken lediglich darüber nach, das Angebot zu erweitern. <<

Versteht mich nicht falsch, meiner Meinung nach solltest Ihr an Euren Lyrics nichts verändern. Ich finde, dass Französisch eine schöne Sprache ist – auch für Metal-Songs. Bands, die ihre Alben zusätzlich in Englisch herausbringen, haben das Problem, dass die englische Version nicht so authentisch klingt wie das Original.

>> François: Das sehe ich auch so und ich glaube nicht, dass wir eine Platte mit englischen Texten herausbringen würden. Unsere bekannteren Songs gäbe es als englische Version auch nur im Internet, damit sich interessierte Neu-Hörer einen ersten Eindruck verschaffen können. <<

Möchtet Ihr sonst noch etwas loswerden, das Euch am Herzen liegt?

>> Bruno: Hört Euch unsere Musik an und entdeckt den Reiz des französischen Metal. <<

Mir braucht Ihr das nicht zu sagen, aber ich unterstütze den Appell von ganzem Herzen. Vielen Dank, dass ihr Euch Zeit für dieses Interview genommen habt, und viel Erfolg heute Abend.
http://www.facebook.com/Manigance-366384643187/
Birgit Kuklinski.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler