Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: EXUMER

EXUMER

HOSTILE DEFIANCE (37:29 min.)

METAL BLADE / SONY
"The Raging Tides" war ein wirklich richtig hochwertiges Thrash-Album, und man durfte sich schon fragen, ob Exumer diesem cool aus der Hüfte gefeuerten Manifest ein ebenbürtiges Werk an die Seite würden stellen können. Die Antwort heißt jedoch: ja, über die allerweitesten Strecken können sie. Es ist schon frappierend, wie diese über diverse Länder verstreute Musiker(zweck)gemeinschaft es momentan schafft, Songs zu komponieren, die sowohl modern klingen als auch den hessischen Spirit der 80er einfangen: Mem von Stein etwa klingt trotz Wohnsitz New York noch immer völlig unverkrampft nach Bembel-Thrash from hell. Und dabei muss man "Hostile Defiance" nicht über knapp 40 Minuten auf ohrenbetäubende Lautstärke drehen, sondern darf sich durchaus an der Raffinesse solcher Riffs wie "Raptor" ergötzen, die melodischen Leads des Titeltracks abfeiern oder schlicht die transparente Produktion bestaunen. Natürlich wird dabei ausreichend primitiv der Rauputz von der Wand gemörsert ("Dust Eater" eben...); "Thrash with Class" hieß schon immer, die Zwischentöne zelebrieren zu können, ähnlich wie die Vorbilder von Exodus oder Slayer ("King´s End", hi hi, da wird doch nicht jemand sarkastisch sein...). Die allermeisten Songs stehen für die organische Entwicklung knackiger Riffs, wobei sich interessanter Weise das etwas konstruierter wirkende "Descent" nachhaltig als Hit des Albums bewirbt. Am Ende frage ich mich, ob man Thrash anno 2019 noch viel überzeugender darbieten kann und komme zu dem Schluss: Nö, irgendwie nicht (die Note unter dem Review liest sich denn auch als Zugeständnis an den Fakt, dass in diesem Genre seit den frühen 00ern alle Qualitätsmessen gelesen sind). Es rockt, es bietet Hirnschmalz, es hinkt einzig noch etwas hinter Kreator her. Wat willse mehr? Da können auch Darkness nicht mithalten, denn die würden niemals so ein hintergründiges Geschoss wie "The Order Of Shadows" auf die Kette kriegen. Geiles Album wie aus einem Guss!
8/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler