Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: MADDER MORTEM

MADDER MORTEM

MARROW (53:26 min.)

DARK ESSENCE / NORWEGEN-IMPORT
"[U] (fig) essential part; inner meaning." Diese Definition des Wörtchens "Marrow" hält das Oxford Advanced Learner´s Dictionary parat, und genau diese Essenz ihres nunmehr über mehr als 2 1/2 Dekaden andauernden Schaffens fängt das nicht mehr ganz so neue Album Madder Mortems ein. Die Norweger waren immer, gelinde gesprochen, experimentierfreudig, haben sich nie auch nur ein Iota um die Befriedigung gängiger Hörgewohnheiten geschert, sondern löcken lieber konsequent wider den Stachel (siehe das wunderbar schräge Cover dieses Albums). Vielleicht liegt es an der kurzen Zeitspanne zwischen "Red In Tooth And Claw" und "Marrow", dass die Kompositionen beinahe zahm (ähem...), aber umso zwingender komponiert daherkommen (etwa der zwielichtige Hit "Liberator"). Die stets zwar höchst unorthodox, aber auch ungemein variabel agierende Agnete M. Kirkevaag regiert uneingeschränkt und nagelt ihre ausladenden Refrains unbeirrt über selbst die mächtigsten Riffkaskaden ("Moonlight Over Silver White"), klingt in den Strophen von "Until You Return" beinahe wie Joan Baez (!), schreckt aber auch vor Shouts nicht zurück ("My Will Be Done"). Modern Metal, Folk, Art Pop (das sich später heftig steigernde "Stumble On"!), Faith No More-artiger Alternative: you name it, Madder Mortem offers it. Und die Art und Weise, wie diese Schergen immer wieder unsterbliche Hooks der Marke "Far From Home" einstreuen, flößt Respekt ein. Aber Obacht: mit music for the masses hat man selbst in solchen Momenten nix am Hut, dafür sind die Gegensätze zelebrierenden Dynamiken zu rasant (Titeltrack). Und dabei wünscht man sich sehnsüchtig mehr Bands, die es wagen, eine Achterbahnfahrt wie "White Snow, Red Shadows" zu komponieren. Oder überhaupt mehr Künstler, die, ähnlich wie die Brüder und Schwestern im Geiste Oceans Of Slumber und The Great Discord, wahrhaft um die Ecke denken und die Klasse besitzen, solcherlei Visionen in sonic mayhem umzuwandeln. Ein extrem cool eingespieltes und dennoch unmittelbares Album für Menschen mit Kopfhörern!
8,5/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler