Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: NIMROD BC

NIMROD BC

GOD OF WAR AND CHAOS ( min.)

METALAPOLIS /
In den vorchristlichen Zeiten war Nimrod als mesopotamischer Herrscher bekannt, seit 1985 ist der Name aber auch in der Metal-Szene als Synonym einer der ersten und zweifellos auch besten chilenischen Thrash-Combos relevant. 1988 gab es ein, im damaligen Underground stark gefeiertes, erstes Demo, bevor Nimrod zwischen 1991 und Anfang des Jahrtausends auf Eis gelegt wurden. Mit der „Time Of Changes“-Compilation (2003) und insbesondere dem ersten echten Release, „Return To Babylon“ (2008) durften die Südamerikaner ein fulminantes Comeback feiern. War aber alles ein Scheißdreck im Vergleich zum aktuellen Follow up „God Of War And Chaos“. Mastermind und Gitarrero Chris Ira hat die Mannschaft ausgetauscht und kann auf eine erfahrene und kompetente Rhythmus-Sektion zählen, während der Platz am Mikro dem unbekannten US-Amerikaner Gary Wayne offeriert wurde, der eine erstklassige Performance abliefert. Verpackt in einem Cover mit Eyecatcher-Effekt hauen Chris Ira und Co. eine Sammlung an exzellenten Songs raus, die zum Großteil Thrash sind, aber auch starke Power/Heavy-Metal-Klanganteile beherbergen. Gleich der Opener „Revolution Evilution“ lässt jeden Fan härter Klänge erstmal seine Kauleiste überprüfen, ob denn noch alles richtig sitzt. Die folgenden „Catastrophic Prophecies“ als auch der Titeltrack stehen dem in nur wenig nach, bevor Chris und Ira den Hörer mit „Frontal Assault“ richtig in die Zange nehmen. Gitarren- als auch vokal-technisch ist das tatsächlich ein Angriff auf die Sinne des Hörers. „Winds“ beruhigt selbigen dann ein bisschen mit akustischer Flamenco-Gitarre, wähnt ihn in Sicherheit, bevor „They Shall Not Pass“ - noch deutlich zurückhaltend beim Tempo – und der Mitten-in-die-Fresse-Track „Fukushima 666“ diese Sicherheit einer Dampfwalze gleich zerstören. „At The Borders Of The Mind“ und das abschließende „Metal Masters“ lassen ihn dann komplett zerstört zurück. Für kleines Geld (CD und Vinyl erhältlich) beim Metalmaster (metaljoe@gmx.de ) oder einem anderen, gut sortierten Händler eures Vertrauens.
9/10 - SBr.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler