Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: RED RAVEN

RED RAVEN

CHAPTER TWO: DIGITHELL (59:05 min.)

FASTBALL / SOULFOOD
2014 erschien RED RAVENs Debütalbum „Chapter One: The Principles“, das nun im zweiten Album „Chapter Two: DigitHell“ seine Fortsetzung findet. Das Label Fastball kündigt sie als deutsche Melodic-Metal-Band an und RED RAVEN bezeichnen ihre Musik als Epic Melodic Metal, was eine gespannte Erwartungshaltung erzeugt hat. Das Intro „A Perfect World“ startet mit sanften Gitarrenklängen, aber beim Hören des folgenden Tracks „Collapse“, der mit mächtigen Gitarren beginnt, kristallisiert sich progressiver Hard Rock mit einem Touch Nu Metal heraus. Weiter geht es, betrachtet man die eingängigen Hooklines, mit Melodic Power Metal. „Dance With A Freak“ gefällt mir sehr gut. Frank Becks Stimme hat Wiedererkennungswert, kennt man ihn doch als Frontmann von GAMMA RAY. Gesang und Instrumente bilden auch in „Out Of Memory“ eine angenehm hörbare Einheit. Weitere Highlights des Albums sind „Running Out“ und „Unbreakable“, zwei schöne Melodic-Rock-Stücke. Den Titelsong „DigitHell“, mit seinen über sieben Minuten Spielzeit, empfinde ich als zu langatmig. Obwohl die Songs professionell aufgenommen und produziert wurden, kann mich „Chapter Two: DigitHell“ in seiner Gesamtheit nicht hundertprozentig vom Hocker hauen. Nichtsdestotrotz sollten Melodic-Metal-Freaks und Prog-Rock-Fans in dieses Album reinhören. http://www.red-raven.de
7,5/10 - BK.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler