Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

IMPORTE :: THOMAS ZWIJSE ....

THOMAS ZWIJSEN

NYLON METAL II (70:37 min.)

BLACKLAKE / NIEDERLANDE-IMPORT
Künstler hören selten auf Rezensenten, und so hat auch Thomas Zwijsen (sicherlich auch in totaler Unwissenheit, dass irgendein Depp in Dresden sich regelmäßig zu seinen Ergüssen äußert) sein Konzept im Vergleich zum ersten "Nylon Metal"-Werk natürlich nicht meinen Vorstellungen gemäß angepasst. Wieder einmal flitzefingert sich der fliegende Holländer durch die jüngere Rockgeschichte, hat diesmal aber ein besseres Händchen für das Machbare, auch wenn er sich mit ödem Gefiedel untermaltes Gezupfe der "Jump"- oder "A Tale That Wasn´t Right"-Liga hätte sparen können. "Wind Of Change" ist eh komplett über. Die Malakian-Wahnsinnigkeiten von "Chop Suey!" sind da gänzlich anderer Geilheit, und überraschender Weise changiert A-HAs "Take On Me" geschmeidig zwischen edlem Picking und geschmeidigem Akkord-Gerödel. Die einzige halbwegs gelungene Fiedel-Connection gelingt bei Blind Guardians "Mirror Mirror", da Zwijsen hier seine Künste nicht der Viersaitigen unterwirft. Und Maiden gehen ja eigentlich immer: insbesondere "Alexander The Great" flamencoiert hier gar wünderbär, sodass man gar eine kesse Sohle aufs Parkett legen möchte; auch "Number Of The Beast" deucht mir in mediterranem Gewand geradezu heimelig. "Wasted Years" darf zudem demnäks als "Anni Sprecati" beim Italiener umme Ecke das genussvolle Spaghetti-Zurzeln untermalen; "Heaven And Hell" würde Meister Iommi dabei wohl ein breites Grinsen unter die Soßenbremse zaubern. Sehr edel, wobei Ronny James´ "Holy Diver" im Vergleich zu diesem schweren Roten wie ein feuriger Weißer wirkt. Mjam. Doch zurück zu Harris & Co.: die leider wieder zu Tode geviolinten Harmonien von "Phantom Of The Opera" sowie das für derlei Fingergerödel doch etwas zu einfach gestrickte "Run To The Hills" stinken hingegen ab; dabei zeigt das hinterhältige Arrangement von "I Was Made For Lovin´ You Baby", wie man sowas besser machen kann. Ergo: mal wieder durchwachsen gut, schaut mal, was Euch am Besten mundet.
Ohne Wertung - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler