Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

IMPORTE :: FINAL CUT

FINAL CUT

JACKHAMMER (41:52 min.)

ART GATES Recs. / SCHWEIZ-IMPORT
Final Cut sind ziemlich starker Tobak! Und das, obwohl ich von mir selbst behaupten möchte, dass ich musikalisch recht offen bin und auch recht experimentellen Stilen und Spielereien gegenüber nicht abgeneigt bin. Als ich vor einigen Jahren das selbstproduzierte Debüt der italienischen Black Metaller Mors Tua zu hören bekam, die anstatt einer Gitarre eine Trompete als Lead Instrument einsetzen, führte dies dazu, dass ich das Review (vgl. an anderer Stelle) sehr enthusiastisch formulierte. Von solchen (durchgehenden) Auswüchsen sind die im schweizerischen Aargau beheimateten Musiker weit entfernt, liegt ihr Output doch größtenteils in der Schnittmenge aus Thrash und Death Metal. Letzteres hauptsächlich beim Gesang. Aber es gibt eben mit „Creature“ und „Generation Y“ als auch „Die Or Die, Guaranteed“ auch Songs, bei denen die Mundharmonika eine sehr stilprägende Rolle einnimmt und die Songs damit in eine bluesige Richtung schubsen, die mehr an Westernmusik, denn an Metal erinnern. Was ich beim ersten Durchlauf noch als abschreckend empfand, hat sich mit fast jedem weiteren Hören verflüchtigt, ohne das ich jetzt aber zum Fan dieser Mixtur mutiert wäre. Davon abgesehen brettern Final Cut beginnend mit „Full Steam Ahead“ (der Name ist Programm) durch ein Album, das jede Menge High Speed bietet, aber auch gekonnt mal ausgebremst wird. Die gute Produktion setzt den Thrash der fünf Eidgenossen gut in Szene, lediglich der teils sehr Death Metal-lastige Gesang – achtet auf das fiese Gewürge in „Momentum“ - dürfte für mich ein bisschen weniger garstig sein. Andererseits outet sich der (neue) Fronter Giulio Serratore durchaus als ein Mann mit facettemreichen Vokalausstoß. Die Drums sind stellenweise in Hyperspeed gespielt, könnten aber tatsächlich in der ein- oder anderen Passage etwas mehr Variabilität einbringen. Ihr seht schon, ein sehr stark polarisierendes Album, das ich mal vorsichtig mit sieben Punkten bewerten möchte. http://www.finalcutband.ch oder für 11€ beim Metalcommander erwerben: metaljoe@gmx.de
7/10 - SBr


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler