Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: VADER

VADER

IMPRESSIONS IN BLOOD (37:16 min.)

REGAIN / SOULFOOD
Nachdem bereits Ende letzten Jahres zur Verkürzung der Wartezeit auf das nächste Album als Appetizer eine knapp halbstündige EP mit vier neuen Songs erschienen ist, können sich nun alle Fans der polnischen Death Metal Formation freuen, denn mit „Impressions In Blood“ folgt nun endlich ein vollwertiges Studioalbum. Da es die Band bereits seit zwanzig Jahren gibt und sie auf zahlreiche Veröffentlichung zurückblicken kann, erwartet man keine großen Veränderungen, sondern Geballer auf hohem Niveau. Fans der Band werden, dass kann man getrost vorweg nehmen, in diesem Punkt nicht enttäuscht und können hier bedenkenlos zugreifen. Nach einem kleinen Intro geben die Polen mit ’Shadowfear’ auch gleich die Marschrichtung vor und feuert eine ordentliche Doublebass-Walze ab, die durch geschicktes Spiel mit dem Gaspedal zusätzlich punktet. Für den neuen Drummer Daray ist auch das nächste Stück ’As Heavens Collide…’ Schwerstarbeit, denn in brachialem Tempo geht die Nummer nach vorne und verschafft sich erst im Mittelteil durch eine langsame Bridge mit düsterem Sprechgesang etwas Luft, ehe wieder die ursprüngliche Gangart eingelegt wird. Mit den nächsten Stücken feuern Vader solide Death Metal Salven ab und ziehen professionell alle Register. ’Field Of Heads’ bietet einen versöhnlichen Drumausklang und ’Predator’ entwickelt sich mit zunehmender Spieldauer zu einer groovenden Midtempowalze, in der wieder Doublebass sowie gegrowlter Sprechgesang den Ton angeben. Mit ’Warlords’ bis hin zu ’They Live!!!’ gibt es wieder den gewohnten Highspeed Death Metal, kompromisslos und aggressiv. Schöne Soli, drückende Riffs, Blast und Doublebass an allen Ecken und Enden sowie einer thrashigen Note lassen keine Langeweile aufkommen. Der Rausschmeißer ’The Book’ kommt als Midtempo-Dampfhammer mit Raum für Gitarrenmelodien und beschert fast schon einen harmonischen Abschluss. Gab die EP nur einen kleinen Vorgeschmack auf das neue Album, so hat „Impressions In Blood“ die gestellten Erwartungen voll erfüllt. Vader machen nach wie vor keine Gefangenen, bleiben ihrer Linie treu und wirken trotz aller Routine wie unverbrauchte Jungspunde. Live wird das Material abgehen wie Sau. Die Termine für die ausgedehnte Tour stehen bereits. Kaufen. Hingehen.
8,5/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler