Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: INFINITE DREA ....

INFINITE DREAMS

BIG WORLD E.P. (20:30 min.)

EIGENPRODUKTION / SELBSTVERTRIEB
Neues von meinen Freunden aus der Schweiz. Severin Schürch, Basser der fünfköpfigen Formation Infinite Dreams, versorgte mich mit der neuen EP „Big World“, die ihr unter: mail@infinitedreams.ch bestellen könnt. Nachdem man konsequent das Label TTS Media Music nach dem Release des Debüt-Albums „Touch My Skin“ (2003) verlassen hat, ging man wieder eigene Wege und veröffentlicht die EP in Eigenregie. Dabei geht die Band etwas neuere Wege und verlässt den super melodischen AOR-Pfad. Heuer setzt man auf grungigere Sounds im rauen Gewand, dem Sängerin Miriam Pürro sich gewand anpasst. Die sechs Beiträge dieses Silberlings setzen sich aus einem Instrumentel-Intro mit spanischer Gitarre, einem alten Track, „Walking Into Twilight“ vom „Demo 2000“, und vier neuen Nummern zusammen. Kann der Opener „Big World“ noch glänzen, indem er einen hervorragenden Chorus einfährt, rutscht der Mid-Tempo-Einsatz „Love Or Hate“ leider in Richtung Belanglosigkeit. Einfach zu schwach und zu wenig überzeugend. Das balladeske Stück „Seven Days“ hinterlässt ebenfalls einen faden Beigeschmack und würde auf einem gelungenen Album Filler-Status einnehmen. Die Refrains in den letzten beiden genannten Tracks knallen einfach nicht. Dafür ist „Coming Home“ wieder ein Überhammer, dem ich dieser Band vom Aggro-Härtegrad gar nicht zugetraut hätte. Mucho Respecto an Miriam, die dem Song gesanglich die Krone aufsetzt. Diese Braut kann echt rocken. Der Strophenteil ist das absolute Highlight dieser Scheibe. Der leichte Wandel dieser Truppe könnte besser funktionieren, wenn das Songmaterial nach drei Jahren Wartezeit stärker gewesen wäre. Die gravierenden Unterschiede merkt man wenn der letzte Track anläuft, „Walking Into Twilight“, der immer noch zum besten Material gehört, das die Band hervorgebracht hat. Hier merkt man wo die Combo zu Hause ist. Zwei Langeweiler, zwei Hits, ein cooles Intro (wirklich anspruchsvolle Gitarrenarbeit) und einer meiner Lieblingshits machen gemeinsam leider nur sechs Punkte. http://www.infinitedreams.ch
6/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler