Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IXTAB

IXTAB

HUMAN METAL (16:00 min.)

ETNICA REPUBLIC RECORDS / MEXICO-IMPORT
Ixtab, Göttin der Maya, Schutzherrin der Selbstmörder, die in ihr Paradies eingehen. Der Wissenschaft nach dürfte sie mit dem bei heutigen auf Yucatan lebenden Stämmen gefürchteten Dämon Xtabay identisch sein, einer schönen, rothaarigen Frau, die den Männern auflauert und sie verzaubert. Das Musik-Trio Ixtab kommt dagegen aus Mexico-City und irgendwo hatte ich eine Klassifizierung als Experimental Black/Death gelesen. Nicht ganz verkehrt, aber genau genommen verbinden die Mexikaner ihre Vorliebe für NWoBHM oder noch genauer gesagt, ihre Vorliebe für frühe Maiden-Songs, mit diversen Thrash, Death und Black Metal-Einflüssen. Leider bietet „Human Metal“ nur drei Songs, die aber nach kurzer Eingewöhnung Lust auf mehr machen. Der Opener „My Skin Screams Mixture“ beginnt thrashig, bevor schöne Gitarren-Harmonien und Melodien den Song in NWoBHM-Gefilde bringen. Der Gesang ist Kreisch-artig und zerrt den Track in Black Metal-Nähe. Allerdings gibt es – wie auch auf den restlichen beiden Songs – lange Instrumental-Parts. Negativ fällt leider die arg schwachbrünstige Produktion auf. „Hunter“ hat zu Beginn eher thrashigen Gesang, aber auch hier kommen nach kurzer Zeit coole Gitarrenläufe hinzu. Im Mittelteil wird der Track ausgebremst und um schöne Melodien verfeinert. Auch hier fällt wieder auf, dass die Jungs absolute Maiden-Fans sind. Highlight ist für mich das über sechs-minütige „Starfish“. Es startet mit Akustik-Gitarren und einer Melodie, die Maiden-lastiger nicht sein könnte („Remember Tomorrow“ lässt grüssen!), wird dann heftiger um schließlich in einem gemäßigten Black Metal-Gitarrenlauf zu münden. Die anschließenden Breaks sind wieder dermaßen von Maiden abgekupfert, dass die Mexikaner eigentlich Gebühren an die Eisernen Jungfrauen zahlen müssten. Stellt euch frühe Maiden-Songs mit Kreisch-Gesang und diversen anderen Black Metal-Einflüssen vor und ihr habt Ixtab. Nach meinem Dafürhalten eine absolut interessante Sache. Mit einem besseren Sound sowie weniger so offensichtlichen Maiden-Abkupfereien wäre ich glatt bereit mehr als sieben Punkte springen zu lassen. Versucht mal http://www.ixtabonline.tk oder http://www.ixtabonline.com aufzurufen. Sollten die Seiten mangels Zahlung mal wieder kurzfristig abgestellt sein schreibt an al_itzacab@hotmail.com
7/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler