Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: INACTIVE MESS ....

INACTIVE MESSIAH

SAME (44:00 min.)

BLACK LOTUS / SOULFOOD
Das kleine Label Black Lotus hat bei mir mittlerweile den Ruf erlangt, einigen dem Underground entschlüpfenden Bands als Sprungbrett zu dienen, verbunden mit der Hoffnung, dass auch mal ein Juwel dabei ist. Als weiterer Kandidat ist nun die griechische Fraktion Inactive Messiah am Start, die zumindest schon mal mit einer witzigen Namensgebung aufwarten kann, vielleicht sogar mit einer gewissen Hoffnung verbunden, dass der inaktive Status mal vorbei sein könnte. Oder einfach nur als Verklärung der Realität. Angepriesen als kraftvolle Mischung aus Elektro, Nu und Death Metal muss man hier wohl die Kirche im Dorf lassen, denn Death ist allenfalls der Gesang, der ziemlich derb und mit zunehmender Spieldauer eintönig und nervend daherkommt. Die Schublade Nu soll wohl aussagen, dass die Mischung als solche schon für Nu Metal würdig ist, diese Entscheidung überlasse ich aber jedem Betrachter selbst. Abgesehen von den Einordnungsschwierigkeiten bei mir hat wohl auch die Band selbst noch nicht den rechten Dreh hinsichtlich ihrer Orientierung gefunden, denn eine halbwegs klare Linie oder gar Konzept ist für mich nicht erkennbar. Mit ihren klischeebedienenden Riffs, die sauber gespielt und klar klingen, liegen sie noch auf der sicheren Seite. Dennoch bieten die Songs keine Abwechslung und haben kein Haftpotenzial, alles läuft wie mechanisch im weitestgehend gleichen Tempo ab und ist halt irgendwann einfach mal vorbei. Normalerweise könnte die Rezi hier enden, aber ein Lob zur Covergestaltung sei dennoch gestattet. Da bei mir einzig der Opener ´T.C.D.D. ´ aufgrund seiner eingängigen Riffs sowie einem schönen Chorus und ´Blossom Of Paranoia´, ebenfalls durch seine Riffs und den coolen Soli überzeugen kann, und lediglich noch die Tatsache, dass die Drums weiblich besetzt sind, einer Erwähnung wert sind, kann ich mir für das Sextett nur wünschen, dass die zukünftige Ausrichtung klarer und die musikalische Darbietung variabler wird. Deshalb nur...
5/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler