Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IQ

IQ

DARK MATTER (52:18 min.)

INSIDE OUT / SPV
Lässt man die 2001 erschienene Scheibe ‘The Seventh House‘ außer Acht, haben wir sieben Jahre auf den Nachfolger des Meilensteins ‘Subterranea‘ warten müssen. Während sich IQ zu Beginn ihrer Schaffensphase noch gegen die stilistisch ähnlich gelagerten Marillion behaupten mussten, haben sie in den 23 Jahren ihrer Geschichte ihren eigenen Klangkosmos geschaffen und machen ihrem Namen alle Ehre. Mit ‘Dark Matter‘ knüpfen IQ dort an, wo ‘Subterranea‘ endete, ohne sich jedoch zu wiederholen. Cover und Titel bereiten bereits auf die düstere Atmosphäre vor und leiten ein, was sich dem Hörer als wahres Klangerlebnis offenbart. Die fünf Tracks zeichnen sich durch eine Symbiose von konzeptioneller Struktur und handwerklichem Niveau aus. Während Keyboarder Martin Orford bis auf "Red Dust Shadow" die Stücke durch seine Orgel trägt und uns in "Sacred Sound" in einen Raum mit einer mächtigen Kirchenorgel versetzt, unterstreicht Peter Nicholls mit seiner gefühlvoll-melancholischen Stimme die Stimmung, ohne eine gedrückte Atmosphäre zu erzeugen oder depressiv abzugleiten. Vielmehr fängt die Melodieführung uns rechtzeitig wieder auf und führt uns locker wieder nach oben, unterstützt durch die zuvor noch dezenten, jetzt etwas forscheren Riffs, die mit dem dunkel angehauchten Bass langsam in uns vordringen und umschließen. Der 24-Minüter "Harvest Of Soul" startet im ersten Teil besinnlich, um sich im zweiten Teil trotz sarkastischem Unterton dynamisch zu steigern und im Verlaufe der weiteren vier Parts packende Gitarrenlinien auf Melotron-Wände prallen. Insgesamt wirkt das Werk als Ganzes und verdient es nicht, einzelne Stücke herauszuheben. In "Dark Matter" kann man beruhigt eintauchen und sich treiben lassen, den Klanggenuss aufsaugen und zu den Orgelklängen mitschweben. Für Proggies stellt sich nicht die Frage des Kaufs, denn sie gehört in jede gut sortierte Prog-Sammlung. Bleibt zu hoffen, dass der Nachfolger nicht wieder drei Jahre auf sich warten lässt, aber bei der Qualität, die IQ abliefern, nimmt man die Wartezeit wohl gerne in Kauf.
8/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler