Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: ISOR

ISOR

POST MORTEM PEEP SHOW (37:19 min.)

CASKET / PHD
Ich kann mich gar nicht daran erinnern, mich freiwillig für diese Rezi der Metalcore-Combo Isor gemeldet zu haben. Vielleicht war es auch nur wieder eine drakonische Strafe für meine spätpubertäre-Posermucke-Vorliebe (könnte durchaus sein!:) - CL). Hähä, egal! Isor bestehen seit 1999 und stammen aus Chester, England. Tiefer gestimmte Klampfen krachen mit ihrem leicht paranoiden Gebolze alles in Grund und Boden. Hinderlich zum absoluten Ausrasten in Vollekstase sind die permanenten Tempi-Wechsel, die seltenst sinnvoll erscheinen. Das gilt sowohl für die Art und Weise der Kompositionen, als auch für die Instrumentierung der angeblichen Erholungsphasen. Es ist schon eine haarige Sache einen Leitfaden in den Songs auszumachen, denn jedes Mal wenn die Matte aufgrund eines fetten, songdienlichen Gitarrenriffs zu kreisen anfängt, zerreißen die Musiker alle Konturen eines soliden Songs und gehen in nervige Breaks oder dilettantische Untermalungen über. Mit einem Wort: Strukturlos. Das aufreibende Gekeife von Dave Merricks, der mit Drummer Nick Hemingway dieses Duo bildet, ist wenig hilfreich die Chose interessanter klingen zu lassen. Wer Dream Theater als Schuljungen bezeichnet und zudem extreme Musik bevorzugt, sollte Isor mal Gehör schenken. Ansonsten Finger weg.
4/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler