Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: DARON MALAKIA ....

DARON MALAKIAN AND SCARS ON BROADWAY

DICTATOR (VINYL-RELEASE) (44:05 min.)

SCARRED FOR LIFE / US-IMPORT
Muss ein Album eines der erfolgreichsten US-Musiker der letzten zwanzig Jahre hier besprochen werden, zumal es bereits im Sommer letzten Jahres erschien? Wenn die Qualität stimmt, natürlich. Mit System Of A Down hat Malakian innerhalb von nur sieben Jahren eine märchenhafte Karriere hingelegt, und mit Scars On Broadway knüpft das enfant terrible, in guten Zeiten das gemeingefährliche Yin zu Serj Tankians geerdetem Yang, in etwa dort an, wo "Hypnotize" dreizehn Jahre zuvor einst aufgehört hatte (das erste Scars On Broadway-Album aus 2008 war deutlich prätentiöser und weniger zielstrebig). Ohne Tankian fehlt dem immerhin auch schon Mittvierziger jedoch jener Counterpart, der bei SOAD für den allerletzten Wahnwitz sorgt, und so domestiziert er seine Ideen ein wenig und passt sie mehr an gängige Rock- und Metal-Schemata an, ohne dass sie deswegen gleich nach Stangenware klängen (das formidable "Guns Are Loaded", dessen Hauptriff ein Streichinstrument zu imitieren scheint – Apocalyptica inverted). Tankian ist dabei natürlich der bessere Sänger, was der Gitarrist mit der flotten rechten Hand hier jedoch durch eine kontrollierte Leistung ausgleicht, die seine Stärken in den Vordergrund rückt und nicht zu viel vom Kuchen abbeißt. Und der Star sind hier eh die Songs: die Granate "Lives" hätte auch auf "Mezmerize" herausgestochen (und das will was heißen!), "Never Forget" setzt Blondie auf Speed, der grandiose Titeltrack schüttelt klassischen Metal durch und verbindet ihn mit tänzelndem Alternative (wie überhaupt vermehrt mit discoartigen Drives unter derben Riffs experimentiert wird: "Assimilate") während das superbe Double "We Won´t Obey" / "Sickening Wars" (unfassbares Moshriff ‒ un, dos, tres, cuatro würde Cavaleras Maxe sagen...) im fluffig-speedigen "B.Y.O.B."-Style durch die Hörmuschel geschossen wird. Malakians armenische Wurzeln scheinen nicht nur in den coolen und angesichts der politischen Weltlage wichtigen Agitprop-Lyrics, sondern auch in den (wenn auch wenigen) bekannten folkig anmutenden Parts durch. Und ein wenig Comedy darf´s mit dem "Angry Guru sitting in his own little poo-poo" auch wieder sein. Mit "Dictator" ist ein Musiker zwanzig Jahre nach "System Of A Down" erwachsen geworden, ohne seine Ecken und Kanten zu verlieren. Dolles Gerät mit Hits Hits Hits, die von der Band übrigens supertight in Szene gesetzt werden.
8,5/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler