Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: SOULIMAGE

SOULIMAGE

HUMAN KIND / ANIMAL KIND (56:55 min.)

ECHOZONE / BOB-MEDIA
Das von Robert Eberl 2006 ins Leben gerufene Projekt erhielt irgendwann Bandcharakter. Man veröffentlichte eine EP und vor drei Jahren auch endlich das Debüt. Nun folgt mit „Human Kind / Animal Kind“ der Nachfolger, mit dem man sich etwas härter präsentieren möchte. Vorab veröffentlichte man mit ‘Blind‘ als END-OF-GREEN-Darkmix einen ersten Appetithappen, dem man mit ‘Human Kind‘ noch ein weiteres Video folgen ließ. Mit dem Video versuchte man zudem ganz gezielte Aussagen zu treffen, denn es geht darin „um uns Menschen und um das, was wir aus unserem Leben und unserer Welt machen“. Es ist so etwas wie der mahnende Zeigefinger, dass wir uns bei der Wahl unserer Richtung für das Licht oder die Dunkelheit entscheiden müssen. Musikalisch setzen die Musiker auf präsente Synths, die man mit etwaqs Härte bis hin zum Growlgesang würzt, wobei der eingängige Grundrhythmus nebst dem cleanen Gesang von Mastermind Robert Eberl aka Rob E. Soul, der manchmal etwas holprig wirkt, überwiegt. So ganz vermag sich die Formation nicht entscheiden, wohin das Werk driften solle. Die härteren Sequenzen funktionieren erstaunlicherweise gut, fließen jedoch zu selten und nur ausschnittsweise ein. Sol funktioniert der Longtrack ‘Soma‘ so lange, bis Rob wieder in seinen langatmigen Cleangesang verfällt. Insgesamt ist der Longtrack aber auch das beste Stück des Albums, bei dem doch an einigen Stellen eine gewisse Langeweile aufkommt. Wenn Rob für SOULIMAGE die endgültige Richtung festgelegt hat, dann wird es mit dem dritten Album so richtig hart zur Sache gehen, oder der gute alte Rob gibt das Singen auf und mischt seine doch etwas fußlahmen Electro-Songs mit einer guten Prise Industrial und bietet dem Hörer einen bunten Strauß an musikalischen Einflüssen, perfekt ausgewogen und abwechslungsreich garniert. Bis dahin lege ich „Human Kind / Animal Kind“ entspannt zur Seite, denn der große Wurf ist Rob damit noch nicht gelungen.
6/10 - RB.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler