Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: IDLE HANDS

IDLE HANDS

MANA (40:09 min.)

EISENWALD / SOULFOOD
Die EP "Don´t Waste Your Time" ist bei mir noch lange nicht verhallt, da flattert auch schon ein Album (in entsprechender Länge, werte Herren von High Spirits oder Haunt...) in meinen elektronischen Briefkasten. Idle Hands, wie etwa Traveler auferstanden aus den Ruinen Spellcasters, sind für mich nicht mehr und nicht weniger als das nächste große Ding; eine Tour mit Ghost etwa könnte diese Band über Nacht groß werden lassen. Warum? Weil sie schlicht innovativ und anders klingt, dabei jedoch eingängig und stets auf den Song bedacht handelt. Zudem ist hier ein Kollektiv am Start, was man an den zusammen erspielten Breaks oder aber einem Gimmick wie dem coolen Shuffle-Rhythmus im Hit "Jackie" (steht dem EP-Smasher "Can You Hear The Rain" in nix nach) hört. Die Zutaten des Sounds der Kalifornier speisen sich aus der Frühphase New Model Armys (der Opener "Nightfall"), wobei man diese Indie-Bestandteile mit Wave und wavigem Pop kreuzt (Tears For Fears, man höre etwa "Don´t Waste Your Time" – nach alter AC/DC-Sitte nun also ein Song im Nachgang zur gleichsam betitelten EP), all dies garniert mit jener gehörigen Portion zupackend-melodiösen Metals, die den Sound der Band schlussendlich so einzigartig macht. "Give Me To The Night"? Klar, Alter! Der Stoff groovt wie Hölle, Gabriel Franco singt das entscheidende Iota besser als auf der EP (auch wenn er seine Tom G. Warrior-"UUHHs" gezielter einsetzen könnte...); zudem wurde die Produktion dem Bandsound gemäß etwas breiter, epischer angelegt, was man insbesondere dem einzigen recycleten EP-Song "Blade And The Will" anhört. Dieses Album zeigt Bands wie Haunt, die die Formeln der Altvorderen schlicht nachnudeln, wo der Metalfrosch im 21. Jahrhundert die Locken hat: Dynamik und gekonnte Arrangements gibt es hier im Minutentakt. Und Hits, Hits, Hits (ohne dabei gar zu gefällig zu werden): zu den genannten kommen noch die Hookwunder "Dragon, Why Do You Cry?", "Double Negative" sowie der Titeltrack, die nicht zuletzt auch ein weibliches Publikum ansprechen und Idle Hands dementsprechend weit nach vorne katapultieren sollten.
9/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler