Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: HEART

HEART

LIVE IN ATLANTIC CITY (68:22 min.)

EAR /
Auch wenn die Aufnahmen bereits dreizehn Jahre alt sind, kommen wir nun doch noch in den Genuss des damaligen Auftritts von HEART: "Live In Atlantic City". Jetzt kann man natürlich erst einmal mutmaßen, dass ein solches Album nicht wirklich essentiell ist und wahrscheinlich mehr die Fans der Band anspricht. Doch dem kann ich so nicht zustimmen. So bekommt man mit dem Konzertwerk nicht nur die profane CD, sondern auch noch eine Blu-ray, was die Veröffentlichung schon mal deutlich nach oben aufwertet. Im Fokus steht natürlich der Gig selbst, der klangmäßig gut eingefangen und abgemischt ist. Neben diesen qualitativen Merkmalen hat die Band auch noch einige Gäste aufgefahren. So ist Dave Navarro für vier Songs mit seiner Gitarre mit auf der Bühne und sorgt mit freiem Oberkörper für etwas Sex-Appeal. Die Country-Sängerin Gretchen Wilson, die eine klassische Nashville-Karriere hingelegt hat und zum damaligen Zeitpunkt noch dick im Geschäft war, ist ebenfalls bei zwei Stücken dabei und liefert mit ‘Even It Up‘ eine exzellente Gesangs-Performance ab. Rufus Wainwright kommt zur Verstärkung für ‘Dog And Butterfly‘ auf die Bühne. Das Highlight ist sicherlich der gemeinsame Auftritt von ALICE IN CHAINS und Duff McKagan für die nächsten zwei Stücke, wobei ‘Rooster‘ richtig gut von der Band adaptiert wurde. Beim Überhit ‘Alone‘ schleicht sich zur Unterstützung Carrie Underwood mit auf die Bühne, um Ann Wilson beim Gesang zu unterstützen. Ach ja, in Sachen Hit war ja noch was und das haben sich HEART bis zum Schluss aufgespart. Mit ‘Barracuda‘ geht ein schöner und eigentlich viel zu kurzer Abend mit vielen interessanten Gästen zu Ende und hinterlässt den positiven Eindruck, dass man doch was verpasst hätte, wenn es diese VÖ nicht gäbe... Schade ist natürlich, dass man auf die Blu-ray nicht das gesamte Konzert gepackt hat, denn Platz wäre vorhanden gewesen. Wenigstens hätte man den Gleichklang zwischen CD und Blu-ray herstellen können, denn auf der Blu-ray fehlt mit ‘Would?‘ der erste Songs mit ALICE IN CHAINS und Duff McKagan...
Ohne Wertung - RB.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler