Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: TOURNIQUET

TOURNIQUET

GAZING AT MEDUSA (45:30 min.)

EIGENPRODUKTION / US-IMPORT
Wunderdrummer Ted Kirkpatrick hat es sich und seinen Hörern noch nie leicht gemacht. Tourniquet waren schon immer anders und sperrig, eckten mit ihren Ansichten sowie eigentümlichen Songstrukturen an und polarisierten demnach stark. Typischer Fall von "love it or hate it". Daran wird auch das von Ripper Owens eingesungene "Gazing At Medusa" nix ändern, im Gegenteil. Dabei ist diesmal vordergründig alles gut: neuer, respektabler und respektierter Sänger, knackig produzierte Plodde, in 45 Minuten auf den Punkt komponiert. Letzteres jedoch eben leider nicht. Die wie immer vollkommen irren Skalen wollen diesmal nicht so recht zünden, die Arrangements halten die verqueren Gedanken Kirkpatricks einfach nicht zusammen. Owen vermag selbst in dem Doomexempel "Memento Mori" keine Akzente zu setzen, was nicht zuletzt daran liegt, dass Kirkpatrick nach dem von Kritik wie Fans gleichsam goutierten Vorgänger "Onward To Freedom" etwas ZU sehr die Eingängigkeitskarte spielt und dabei den kompositorischen Wahnsinn, der ein Superriff wie jenes von "Longing For Gondwanaland" eigentlich in den Orbit schicken könnte, zu Gunsten des vermeintlichen stimmlichen Spektrums von Owens vernachlässigt. Zuviel muskelbepackter Prahlhans, zu wenig (auf Streicher zugeschnittenes) Skalpell der Sorte "Besprinkled In Scarlet Horror" oder "Where Moth And Rust Destroy". Wenn man den Ripper am Mikro hat, muss man ihn auch mal melodisch Gas geben lassen (wie einst Jon Schaffer in "Ten Thousand Strong"), anstatt King Kong Owens marodierend durch einen Dschungel von Riffs zu schicken – vorbildlich nachzuhören leider nur in den Strophen von "The Crushing Weight Of Eternity". Ergo hat es Kirkpatrick diesmal nicht geschafft, seine Songs an die neuen Gegebenheiten anzupassen, sondern presst die Akteure in ein zu enges Korsett. Schade, denn eigentlich hatte ich mich auf ein erneutes musikalisches Feuerwerk gefreut. Diesmal hat es jedoch nur für ein paar schnöde Chinaböller gereicht. Schnell "Microscopic View Of A Telescopic Realm" reingeschoben...
5,5/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler