Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: IRONFLAME

IRONFLAME

TALES OF SPLENDOR AND SORROW (42:00 min.)

METALWORLD / US-IMPORT
Mit „Lightning Strikes The Crown” haben IRONFLAME im letzten Jahr ein viel beachtetes Debütalbum hingelegt. Zu diesem Zeitpunkt handelte es sich eher um eine One-Man-Show als um eine tatsächliche Band, denn bis auf die Gitarrensoli wurde die komplette Scheibe von Sänger und Multi-Instrumentalist Andrew D` Cagna eingespielt. Mittlerweile hat Andrew jedoch vier weitere Musiker um sich versammelt, so dass man auch live tätig werden konnte, u.a. beim berühmt berüchtigten „Keep It True“-Festival. Nun erblickt mit „Tales Of Splendor And Sorrow“ bereits der Zweitling das Licht der Welt und IRONFLAME zementieren ihren Ruf, die vielleicht europäischste US-Power-Metal-Band überhaupt zu sein. Denn einerseits schlagen die musikalischen Vorbilder wie Helloween und Iron Maiden hier noch mehr durch als schon beim Debüt, andererseits ist Andrew einer dieser amerikanischen Vokalakrobaten, wie man sie hier in Europa kaum antrifft und wie sie in den USA anscheinend auf den Bäumen wachsen (siehe Open Burn oder Mindwarp Chamber). So treffen Lethal-artige Gesangslinien auf meist eingängige Gitarrenmelodien und Refrains, erfreulicherweise ohne dabei in Orden Ogan- oder Sabaton-Gefilde abzudriften. Den einzigen Vorwurf, den man IRONFLAME machen kann, ist, dass sich alle Stücke fast durchgängig im Uptempo-Bereich bewegen. Der eine oder andere Midtempo-Song oder wenigstens -Part mehr, hätte diesem Album gut getan. Gerade die ersten drei Stücke huschen viel zu schnell an einem vorbei, bevor mit ‚Vengeance Rising‘ und ‚Divided We Fall‘ die ersten richtigen Akzente gesetzt werden. Gegen Ende nehmen die Jungs endlich ein wenig Druck vom Kessel, so dass ‚Eyes Of The Beast‘ und das abschließende ‚Our Great Defender‘ eine willkommene Abwechslung darstellen, die bereits vorher gut getan hätte. Insbesondere der ruhige Beginn des letztgenannten Songs hat Gänsehautcharakter und dieser avanciert im weiteren Verlauf zum Höhepunkt des Albums. D’ Cagnas Stimme ist für so etwas einfach prädestiniert, so dass künftig hoffentlich noch mehr (Halb-)Balladen und Longtracks aus seiner Feder kommen werden. Die Produktion ist ein wenig clean geraten, aber das ist eh immer Geschmackssache. Dafür ist das Cover, wie schon beim Debüt, eine Augenweide und macht sich im Großformat auf Vinyl sicher nochmal so gut. Das gute Stück ist in Europa hier zu beziehen: http://www.metalworld.ch
8,5/10 - AF.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler