Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: SIKTH

SIKTH

THE FUTURE IN WHOSE EYES? (46:04 min.)

MILLENIUM NIGHT /
Als Ur-Väter des Mathcore werden sie bezeichnet, als Vorzeigecombo des Djent (eine recht überflüssige Genrebezeichnung, wie ich finde), aber wie auch immer man die stilistische Einordnung der Engländer vornehmen möchte, sie sind einfach eines: schweinegeil!!! „The Future In Whose Eyes?“, welches im Übrigen schon mit einem ins Auge stechenden Artwork aufwarten kann, überwältigt den Hörer mit einer Reizüberflutung ohnegleichen. Ekstatische Riffsalven, pumpende Bassläufe, polyrhythmisches Geballer, hektische Gesänge mit abgefuckten Gesangslinien und einfach herrlich schräge Melodien…und das alles gleichzeitig. Selbst der geneigte Hörer wird einige Durchläufe benötigen, um mehr als nur eine ungefähre Vorstellung der Klangdimensionen dieser extrem komplexen Kompositionen zu erhalten. Auch wenn die Songs auf „The Future…“ allesamt kein easy Listening darstellen, so wirkt die Musik trotzdem nicht anstrengend oder ermüdend. Das mag an der Faszination liegen, an der nervösen Aufgeregtheit, mit welcher der interessierte Hörer den immer wieder neuen Windungen und Erfahrungen freudig entgegen “hört“, um nur ja jeden Ton in sich aufzusaugen. Mathcore? Ja! Djent? Meinetwegen! Aber viele Aspekte der Sikth-schen Musik bewegen sich auch im Dunstkreis der hektischen Passagen von System Of A Down. Vielmehr soll an dieser Stelle gar nicht gesagt werden, denn die überwältigende Erfahrung dieses Hörgenusses sollte jeder Metal-Fan selbst erleben. Wer sich nicht einfach in den Fluss dieses Meisterwerkes werfen und einfach treiben lassen möchte, der darf beim Reinhören gerne zuerst in die melodischen und deshalb vielleicht tendenziell eingängigsten Songs, „The Aura“ und „Golden Cufflinks“, eintauchen, um sich im Anschluss von dem düsteren Spoken Word-Vortrag „The Moon’s Been Gone For Hours“ forttragen zu lassen. Keine Frage, für mich ist „The Future In Whose Eyes?“ ganz große Kunst. Und Musik, Texte, Produktion, Atmosphäre, Artwork und Booklet gehen hier Hand in Hand. Nahezu perfekt!!
9/10 - SBr.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler