Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: SUZEN’S GARDE ....

SUZEN’S GARDEN

STRONGER! (39:41 min.)

SONIC REVOLUTION / SOULFOOD
Die Wolfsburger Formation SUZEN’S GARDEN will den Beweis antreten, dass sie eine waschechte Rockband ist. Hier sieht Namensgeberin und Frontfrau Suzen wohl Nachholbedarf, wobei ich jetzt nicht weiß, wie das Debüt im Vergleich ausgefallen ist. Da man sich aber auch Pop und Prog auf die Fahnen geschrieben hat, muss das Album, das dazu auch erst der erste Teil eines Doppelalbums ist, nur so vor Abwechslung strotzen. Der Opener ‘Stronger‘ wird dem gesetzten Ziel auch gleich gerecht und kann als waschechter Rocker und Ohrwurm verbucht werden. Suzen mag es auch gerne etwas ruhiger, wie gleich der nächste Song beweist. Die Ballade ‘Dark Silence‘ vermag mich nicht zu packen und fällt daher durch. ‘Get Onto The Bus‘ ist ein verspielter Pop-Song. Verspielt deshalb, weil Suzen ihre Stimme in Hip-Hop-Manier „vermixt“ und hier echt experimentiert. Ich finde den Song positiv interessant, weil ich das Experiment als gelungen betrachte, denn es macht Lust auf mehr. Klar, wenn ein Track ‘Change Of Times‘ heißt, dann muss dahinter eine Ballade stehen. Diese Variante gefällt mir besser, weil hier nicht so dick aufgetragen wird und der Song die nötige Zeit zum Atmen hat. Ruhig geht es auch mit ‘Sometimes‘ weiter, wobei sich diese Komposition angenehm in die Gehörwindungen fräst. Hat was, ohne dass ich sagen kann was es genau ist. Im Zweifel natürlich Suzens Stimme. Auch sie kommt jedoch nicht an Füllmaterial vorbei, dieser Titel ist ‘Moving Lines‘ vorbehalten. Damit sind wir bei ‘Never Leave Your Home‘ angekommen und erstmalig scheint es so, als ob es wieder in rockigere Gefilde geht. In der Kürze der Zeit wird aber nicht nur gerockt, sondern proggy Feelings machen sich breit und durchziehen dieses Stück. Im Anschluss muss es doch eigentlich proggen, denn ‘One More Fucking Time‘ ist mit über sieben Minuten der Longtrack auf dem Album. Doch stattdessen verbirgt sich dahinter eine groovige Midtempo-Nummer, die zu gefallen weiß. Die Rausschmeißer-Nummer heißt ‘Lovesong‘, soll wohl auch einer sein, kann aber nicht zünden und verleiht dem Album einen zahnlosen Ausstieg. Insgesamt ist „Stronger!“ dennoch ein interessantes Album geworden, weil es verschiedene Elemente beinhaltet und auch für Experimente offen ist.
7/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler