Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: INFANTERIA

INFANTERIA

ISOLATED EXISTENCE (44:28 min.)

BURNING TONE RECORDS / SÜDAFRIKA-IMPORT
Die Welt ist klein. Erst kürzlich habe ich die Debüt-EP der südafrikanischen Combo Zombies Ate My Girlfriend an dieser Stelle besprochen und schon flattert mir das erste Full Length der aus Kapstadt stammenden Formation Infanteria ins Haus, bei denen der ZAMG-Gitarrist Adriano Rodrigues ebenfalls in die Saiten greift. Zudem scheint der zweite ZAMG-Gitarrero Louis Henn der Inhaber des Labels Burning Tone zu sein, auf dem beide Releases erschienen sind. Der eigentliche Macher hinter Infanteria ist aber Rhythmus-Gitarrist und Sänger Chris Hall, der die Formation zusammen mit seinem Bruder Rob Hall (Drums) 2005 aus der Taufe gehoben hat. Das man die ersten paar Jahre mit dem Zocken von Metallica-Covers verbracht hat, hört man der Musik immer noch an. Insbesondere der Gesangsstil von Chris ist doch recht stark von James Hetfield beeinflusst, was ausdrücklich als Kompliment zu verstehen ist. Aber auch bei den acht Tracks finden sich – mal mehr mal weniger – starke Einflüsse der Thrash-Urväter, was meines Erachtens im Opener und Titelsong „Isolated Existence“ am deutlichsten zum Vorschein tritt. Ansonsten versuchen die Jungs durchaus ihren eigenen Weg zu finden, beispielsweise indem man sich in Person von Jared Phillips einen Keyboarder ins Studio geholt hat, der die Songs an ausgewählten Stellen recht dezent unterstützt. Auf diese Weise ist das eher wenig Thrash-affine Musikinstrument lediglich bei einigen Melodieführungen und zur Akzentuierung sehr effizient eingesetzt. Neben einfach nur guten Thrashern wie „Remnants Of Life“ oder „Steel Our Extinction“ lassen das orientalisch anklingende kurze Intro von „Let Death Decide“ sowie der Track „Beyond All Stregth“ aufhorchen. Hier bauen Infanteria im Mittelteil ein Break ein, nach welchem der Song zunächst recht ruhig und düster weitergeht, bevor zum Ende noch einmal ordentlich losgehämmert wird. Hat was von Nevermore.
Fazit: Ein gutes Thrash-Album, das gleichermaßen auf Altbewährtes und frische Ideen setzt und mir deshalb 8 Punkte Wert ist. http://www.facebook.com/infanteriasa
8/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler