Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: GLORYFUL

GLORYFUL

OCEAN BLADE (46:57 min.)

MASSACRE /
Goryful aus Gelsenkirchen schaffen es in den vier Jahren ihres Bestehens schon den zweiten Longplayer zu veröffentlichen. Bereits das Debüt ‘The Warrior’s Code‘ hatte, auch in diesem Magazin, verdientermaßen gute Kritiken erhalten; und es ist auch dieses Mal so, das sei hier schon einmal verraten. Das Quintett spielt seinen schnörkellosen, klassischen Power Metal wieder gekonnt und mit viel Energie genau auf den Punkt, ohne überflüssiges Brimborium in Form von Keyboards. Das nach einem Meeresrauschen-Intro mit stampfendem Midtempo-Metal daher kommende „Hiring The Dead“ mit seinem hymnischen Refrain, das trotz aller Geschwindigkeit hymnische „The Master’s Hand“ mit seinem mehrstimmigen Chorus, das zwischen Speed und Midtempo wechselnde „All Men To The Arms“ und das schnelle, mit Running-Wild-Gedächtnisparts versehene „Siren Song“ sind richtig gute Kompositionen. Auch die anderen Tracks fallen nicht ab und selbst das Akustik-Geklampfe bei „Black Legacy“ erinnert eher an Blind Guardians „Bard Song“ als an Polka-Paganisten. Da die Scheibe durch die vorzügliche Arbeit von Dan Swanö und Charles Greywolf ebenfalls bestens tönt, gibt es eigentlich nur eines zu bemängeln: das Artwork ist gegenüber dem Debüt nicht wirklich besser geworden, aber was zählt ist, was drin ist. Gute Arbeit und verdienter Maßen die gleiche hohe Benotung wie beim Erstling.
8/10 - LL.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler