Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'H' :: HATE

HATE

LA SANGRE DEL TIEMPO (43:10 min.)

VIRUS RECORDS / BOLIVIEN-IMPORT
Seit gut 10 Jahren verfolge ich nun die Karriere der Anden-Thrasher Hate und habe seitdem einige Alben der Bolivianer besprochen, die allesamt guten Bangerstoff boten und die Frage aufwarfen, ob die wirtschaftliche und politische Situation in Bolivien die Combo vom über die Grenzen Lateinamerikas hinausgehenden Erfolg zurückhält. Dies ist so ärgerlich und frustrierend, da das Material von Hate es allemal verdient hätte von den großen Konzertbühnen dieser Welt gehört zu werden. Und - völlig unerwartet – gelingt es dem südamerikanischen Trio sogar mit dem aktuellen Output „La Sangre Del Tiempo“ (Das Blut der Zeit) sogar noch einen draufzulegen. Dies ist mit Abstand das beste Groove Thrash-Album, welches ich in den letzten Jahren hören und besprechen durfte. Auf diesem Album sitzt jedes Riff, jede Melodie und jedes verdammte Soli. Im Vergleich zu den letzten Sachen sind Hate zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und haben den Groove-Anteil wieder deutlich erhöht, haben dafür vordergründig zwar an Aggression eingebüsst, was sich aber beim genaueren Hören des wütenden Gesanges von Bassist Vladimir Mendieta als Trugschluss erweist. Der Gesamteindruck wird auch stark von den zahlreichen, sehr gelungenen Melodien und der einfach nur fantastischen Gitarrenarbeit von Senor Ricardo Larrazabal geprägt. Wie man den Gitarrero überhaupt als einen der Unterbewertetsten (da Unbekanntesten) seiner Zunft betrachten muss. Die Riffs und Soli auf den Hate-Alben waren schon immer gut bis herausragend, aber auch hier setzt „La Sangre Del Tiempo“ neue Maßstäbe. Und auch wenn die neun Eigenkompositionen alle sehr gut, originell und etwas ganz Besonderes sind, so hat sich mir „Paria“ als die Hymne des Albums ins Ohr gefräst. Ach ja, Geschmack beweisen die Jungs aus La Paz auch noch mit der Wahl ihrer Coverversionen. Das Trio hätte meines Erachtens kaum bessere (im Sinne von passend) Songs als Sacred Reichs „Indepent“ (tolle Version) und Fights „Nailed To The Gun“ finden können. Eine HAMMER-Scheibe! Wer dieses Underground-Juwel nicht kennt, hat definitiv eines der Highlights des Genres verpasst.
http://www.myspace.com/hatebolivia ; http://www.facebook.com/hatebolivia ; http://www.youtube.com/hatebolivia
10/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'H' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler