Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: FEAR OF DOMIN ....

FEAR OF DOMINATION

DISTORTED DELUSIONS (55:56 min.)

INVERSE /
Inverse, das finnische Label ohne musikalische Grenzen, grast in Finnland alles ab, was grundsätzlich ein vernünftiges Maß an Talent aufzuweisen hat. Mit FEAR OF DOMINATION bewegt man sich in der Sparte Industrial Shock Metal, so zumindest die von der Band selbst kreierte Beschreibung. Für den genauen Orientierungsansatz könnte die Beschreibung MINISTRY meets Marilyn Manson hilfreich sein. Im Vordergrund steht sicherlich der Industrial-Sound, der eine üppige Keyboard-Untermalung des neuen Tasten-Gurus Lasse erfährt. Dazu noch etliche Spielereien aus der elektronischen Trickkiste, dynamisch-treibendes Drumming und sehr variabler Gesang von clean über Growls bis hin zu animalisch anmutenden Schreien. Man merkt dem Sextett sehr wohl an, dass hier bereits einiges an Erfahrung vorhanden ist. So ist „Distorted Delusions“ auch schon die dritte Veröffentlichung der Finnen, womit wir in dem Bereich der Veröffentlichungsanzahl sind, bei dem die Band quasi am Scheideweg steht und sich entscheiden wird, ob es weiter nach oben geht. Handwerklich ist hier soweit alles im grünen Bereich, wobei mir die Key-Untermalung manchmal etwas zu dick aufgetragen wird. Hinzu kommt, dass man mit dem Opener ‘Paperdoll‘, was man bereits im April letzten Jahres als Single veröffentlicht hat, ‘Parasite‘, ‘Organ Grinder‘ und dem im Dezember als Video veröffentlichten ‘Legion‘ ein paar überragende Stücke an Bord hat, wobei das nur meine Geschmacksauswahl ist. Der Rest der Spielzeit ist nämlich auch mit starkem Material belegt, so dass hier weder ein Füller noch ein Ausfall zu verzeichnen ist. Mit dieser erstaunlichen Erkenntnis kommt man nicht umhin der Scheibe die volle Aufmerksamkeit zu gönnen, denn man könnte sonst etwas verpassen. Fazit? In Sachen Industrial endlich mal wieder eine ordentliche Scheibe, die mehr zu bieten hat, als man vordergründig vermutet. Auch wenn sie mir ein bisschen zu viel Keyboarduntermalung aufweist, ist sie deshalb keinen Deut schlechter einzustufen.
8,5/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler