Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: ENTRAILS MASS ....

ENTRAILS MASSACRE

DECLINE OF OUR CENTURY (30:13 min.)

POWER IT UP /
Entrails Massacre aus Rostock sind mit dem Gründungsjahr 1990 quasi ein Urgestein der deutschen Grindcore-Szene und passen sich mit ihrer Veröffentlichungspolitik bestens in das Genre ein. „Decline Of Our Century“ ist zehn Jahre nach dem Debüt „Crucial Strikes With Attitude“ zwar erst der zweite Longplayer, aber dazwischen und davor gab es unzählige Split-Veröffentlichungen mit gleichgesinnten oder zumindest gleichgearteten Combos. Als Nicht-Grindcoreler muss ich gestehen, dass ich einen der Gründe für diese vielen, oftmals obskuren Veröffentlichungen in der Grind-Szene immer darin gesehen habe, dass man dem Hörer auf Splits und Seven Inches zumindest einen kurzen und in Verbindung mit anderen Bands halbwegs abwechslungsreichen Release bieten kann. Zudem erhöht bei diesen Releases auch der reine Faktor Sammelwut die möglichen Kaufoptionen. Ich persönlich kann mir leider nur wenig andere Kaufanreize für Grindcore-Erzeugnisse vorstellen, wenn man denn erstmal drei oder vier solcher Schätzchen im Schrank stehen hat. Denn ehrlich gesagt: Gleichförmigkeit ist Trumpf! Wer also 28 kurze Attacken (drei davon Coverversionen) in 30 Minuten und einer der Sache gerecht werdende Produktion sein Eigen nennen möchte, darf dies gern tun. Schlechter als die Konkurrenz sind Entrails Massacre bzw. „Decline Of Our Century“ auch nicht.
Ohne Wertung - SBr.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler