Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: GROTESKH

GROTESKH

UNCONSCIOUSNES (38:58 min.)

NOISEHEAD /
Die Österreicher GROTESKH wurden bereits 2010 gegründet und wollen uns mit klassischem Black Metal, versetzt mit verschiedenen Elementen, unterhalten. Wie man der Bandzusammensetzung entnehmen kann, sind hier auch gestandene Mudiker am Werk, die bereits in Combos wie OBSCURE oder IRDORATH gespielt haben. Wer jetzt kalten, wabernden Black Metal im Ohr hat, muss sich tempomäßig etwas umstellen, denn die Ösis zocken ein recht schnelles und fettes Black-Metal-Brett, bei dem die Experimentenkiste schön geschlossen bleibt, denn der geneigte Hörer soll mit den klassischen Stilmitteln abgeholt werden. Auch wenn der Waschzettel von neu kreierten Klangwelten spricht, kocht das Quartett mit ganz normalem Wasser. Mit an Bord sind aber ein paar nette Riffs, die dem Material schon eine besondere Note verleihen. Richtig gut gelungen ist beispielsweise ‘Rock Of Betrayal‘, denn hier geht es mitreißend zur Sache und die Österreicher demonstrieren, dass man auch im Black Metal richtig knackige Songs machen kann, die den Metal-Fan auch außerhalb des Genres begeistern. Auch wenn die Ösis ihr Versprechen mit den neuen Klangwelten nicht im wörtlichen Sinne eingehalten haben, ist „Unconsciousnes“ ein gut ausgetüfteltes Werk geworden, das in seiner eigenen Klangwelt zu begeistern weiß. Wenn diese Aussage von einem Nicht-Black-Metaller kommt, ist das doch eine Aussage, oder?
8/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler