Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: PENSÉES NOCTU ....

PENSÉES NOCTURNES

NOM D`UNE PIPE (50:05 min.)

LES ACTEURS DE L`OMBRE PRODUCTIONS /
Dass die Franzosen alle nicht ganz sauber ticken, muss man ja mit fast jeder Band jeden Genres feststellen, und dies konnte man zuletzt auch an den grandiosen Regarde Les Hommes Tomber sehen und hören. Den Vogel schießen aber definitiv die exzentrischen und verrückten Black Metaller von Pensées Nocturnes ab, die wie die oben erwähnten Herren bei LADLO-Productions unter Vertrag stehen. „Musette Black Metal“ nennt das Klang-Kollektiv um Mastermind Vaerohn seinen Sound und fängt die Atmosphäre, die Wirkung der Musik damit mehr als perfekt ein. Ständig hat man das Gefühl, sich in einem Gruselkabinett zu befinden, einer Menagerie der Merkwürdigkeiten, in einem düsteren, dem Grauen und Tragischen anheim gefallenen Zirkus oder als wäre man schlichtweg in einem wahnsinnigen Alptraum gefangen, mit zähnefletschenden Clowns, tollwütigen Tigern, verwachsenen Zwergen und derlei mehr. Und während man noch versucht, all das zu begreifen, ertönt im Hintergrund ständig eine wahnwitzige Musik, die mal mehr nach Marschmusik, mal nach schiefem Walzer klingt, oder einem eben mit schwarzmetallischer Raserei die Nackenhaare aufstehen lässt. Gesetze gibt es scheinbar keine – und wenn doch, werden sie gebrochen, sobald sie aufgestellt sind. Im Zirkus von „Nom D`Une Pipe“ regiert das Chaos, die Anarchie des Aussätzigen, all dessen, was kleinen Kindern Angst macht und auch ihre Mütter und Väter noch in den Wahnsinn treibt oder zur Flasche greifen lässt. Die einzelnen Stücke haben keine Strukturen wie man sie von anderen Bands oder Alben kennt, entwickeln sich eher wie die einzelnen Akte eines morbid-misanthropischen Theater- und Zirkusstücks und kaum hat man das Gefühl, ein Schema zu erkennen, wird dieses wieder durch eine plötzlich einsetzende Trompete, ein Saxophon oder Akkordeon zerstört, kaum hat man sich an den dunklen, rauen Gesang gewöhnt, kommt aus einem bisher nicht beachteten Winkel zarter weiblicher Gesang daher und reißt einen aus seinen Träumen. „Nom D`Une Pipe“ ist ein Erlebnis. Keine Musik-CD. Ein Erlebnis aus einer anderen, fremdartigen Welt, wie es wohl nur Franzosen auf eine kleine, silberne Scheibe bringen können. Episch. Und gestört.
9/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler