Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IBLIS

IBLIS

MENTHELL (31:00 min.)

DEATH TO MUSIC /
„Hä?“ ist alles, was man eigentlich nach dem Durchlauf von „Menthell“ so sagen kann. Die Polen von Iblis haben mit ihrem Debüt-Album einen ausgesprochen ratlosen Rezensenten zurückgelassen, der sich nicht so ganz sicher ist, was ihm da gerade in der letzten halben Stunde überhaupt widerfahren ist. Mit traditionellem Song-, Musik- oder gar Genre-Verständnis kommt man hier auf jeden Fall nicht weiter. Dafür entzieht sich der „leicht“ verkopfte und völlig chaotische Metal der Osteuropäer einfach zu sehr einer üblichen Herangehensweise. „Hypnotisch“, wie im Promozettel stehend, ist hier mal gerade gar nix, aber mit den Attributen „avant-gardistisch“, „progressiv“ oder auch „irre“ kommt man schon ganz gut an das heran, was die Musik des Quartetts so ausmacht. Hier wird gejammt und kombiniert, das Tempo variiert und mit Extremen gespielt, was das Zeug hergibt und über all dem thront das nicht unbedingt großartige, aber zumindest eigenständige Organ von Frontmann Zgred. Extrem-Metal ist sicherlich die passendste Genre-Bezeichnung, wobei dies nicht bedeuten soll, dass man es hier mit einer Band zu tun hat, die mit Blastattacken und hyperschnellem Schlagzeuggewitter daher kommt oder ständig Dillinger Escape Plan- oder Meshuggah-mäßige Jazz- und Mathcore-Riffs aus dem Ärmel schüttelt. Viel eher ist das „Extrem“ im Namen darauf bezogen, dass hier Extreme ausgelotet und in einen großen Bottich geworfen werden, aus dem sich die Band dann nach Belieben bedient. Das mag für manche Musik-Junkies die Offenbarung sein, für den Großteil der Welt jedoch klingt „Menthell“ eher nach unzusammenhängendem und kauzigem Klang-Chaos, was nicht zuletzt auch an den immer wiederkehrenden Stimmen und Geräuschen liegt, die abseits der eigentlichen Musik in den Songs auftauchen. „Menthell“ erweckt manchmal eher den Eindruck eines vertonten Theaterstücks, eines schamanistischen Rituals oder eines durchgeknallten Hörspiels und ist an dieser Stelle ganz deutlich nicht für die Allgemeinheit zu empfehlen! Wer es etwas… anders und nonkonformer mag, der darf sich Iblis und ihr Debüt gerne mal anhören, aber alle anderen Menschen sollten einen weiten Bogen machen, wenn ihnen ihr Seelenheil lieb ist!
5/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler