Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: IN VAIN

IN VAIN

ÆNIGMA (59:15 min.)

INDIE / EDEL
Bei Bands aus Norwegen muss ich zwangsläufig an kalten Black Metal denken. Handelt es sich dagegen nicht um eine Black-Metal-Band, haftet der Musik nicht selten doch noch eine düstere Kälte an. IN VAIN bedienen sich natürlich der Elemente des Black Metal, halten sich dabei aber nicht so verbissen an die Genreblaupause, sondern gönnen sich in melodischer Hinsicht einige Freiheiten. Überhaupt ist man stilistisch recht offen, greift man als weiteres Element gerne den Doom Metal auf und versucht die norwegische Kälte mit der doomigen Eindringlichkeit und geschickter Tempoarbeit zu kombinieren. So geschehen beim Longtrack ‘Culmination Of The Enigma‘, der erst nicht so recht aus dem Quark gekommen ist, hinten raus aber endlich den Anlasser gefunden hat und ordentlich zündet. Wie unterschiedlich die einzelnen Stücke ausgefallen sind, verdeutlichen auch ‘Hymne Til Havet‘ und ‘Times Of Yore‘. Während das zweitgenannte Stück harsch gesungen und mit zusätzlichen Härtegraden inklusiver Thrash-Einschübe versehen fast schon erschreckt, versucht man beim erstgenannten Track eine ganz andere Atmosphäre zu kreieren und den Hörer nach dem vorherigen melodischen Instrumental mit sanfter Hand wieder an andere Gegebenheiten zu gewöhnen. Dennoch reibt man sich verwundert die Ohren, weil ‘Times Of Yore‘ im Schlussteil wieder als melodisches Instrumental den Bogen zu ‘Southern Shores‘ zu schlagen scheint. Gibt es doch einen roten Faden, den die Norweger verfolgen, oder möchte „Ænigma“ nur eine große Bandbreite abdecken? Vielleicht sind meine Gedanken zu verkopft, um die Intention der Band zu verstehen. Letztlich lebt man hier wahrscheinlich nur die progressive Ader aus, die dem Album etwas an Zugänglichkeit nimmt, was aber nicht von Dauer ist, wenn man sich intensiver damit auseinandersetzt. „Ænigma“ ist nichts für by the way, sondern braucht schon etwas Aufmerksamkeit, damit man es nicht falsch deklariert und zu Unrecht in die Ecke stellt. „Ænigma“ ist ein schwerer Brocken, habt etwas Geduld.
8/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler