Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: I EXIST

I EXIST

II – THE BROKEN PASSAGE (42:09 min.)

PROSTHETIC /
Normalerweise spielen junge Kerle mit gigantischen Tunneln in den Ohren und Shorts eher richtig angesagte Sachen. Musik mit der man, wenn man schon nicht reich und berühmt wird, wenigstens seine Botschaft von Straight Edge in die Welt posaunen oder sich zum Anbetungsobjekt unzähliger Mädchen machen kann. I Exist sind anders. Die Musik der Australier ist keine Gute-Laune-Show, springt nicht auf einen fahrenden Trend-Zug auf, eignet sich nur bedingt dazu, einen Hype auszulösen. Dafür klingt „II – The Broken Passage“ zu dreckig, zu unbequem, zu roh. Rock trifft auf Sludge trifft auf Metal trifft auf Punk trifft auf Karohemden treffen auf Oberlippenbärte. Und die Hardcore-Attitüde und Aggressivität gibt´s gratis obendrauf. Schweiß, Schlamm, Staub, das sind die drei Eckpfeiler, auf denen der Sound der Aussies aufgebaut ist. Die raue Stimme drängt sich dabei nicht in den Vordergrund, sondern bellt einen hinter den dicken Gitarrenwänden an. Das klingt richtig satt und unzerteilbar, fast massiv, was die Jungspunde da gezaubert haben. Man fühlt förmlich den süßlichen Gras-Dunst durch die wummernden Boxen kommen, während die Scheibe ihre Runden in der Anlage dreht, und wie der Hals immer trockener wird. Da hilft nur der Griff zum nahen Sixpack. Während man beim Hardcore dafür noch strafende Blicke kassieren würde, ist man mit den menschlichen Gelüsten nach bewusstseinserweiternden Substanzen bei I Exist gut aufgehoben und braucht sich derer auch nicht zu schämen. Allerdings braucht man eigentlich gar keine Hilfsmittel, um sich beim Hören des zweiten Albums der Australier treiben zu lassen. Das Ding hat so viel Groove, dass es auch für eine ganze Schiffsladung an Zuhörern reichen würde, um die Leute mitzuziehen. Und das Beste daran ist: das ist authentisch, ehrlich, unverfälscht. Nicht sauber, das gewiss nicht, aber das würde dem Stil der Sieben auch nicht gerecht werden. I Exist sind ein dreckiger Haufen ungehobelter, unangepasster und verdammt guter Musiker, die wissen wie man Leute begeistern kann und „II – The Broken Passage“ ist ihr bisheriges Glanzstück!
8/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler