Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IN MALICE`S W ....

IN MALICE`S WAKE

THE THRASHENING (32:05 min.)

EIGENPRODUKTION / AUSTRALIEN-IMPORT
Frontmann Shaun Farrugia gab mir mit der Übersendung von „The Thrashening“ zu verstehen, dass ich ein glücklicher Mann sei, da nicht viele Metalheads von sich behaupten könnten alle drei Releases der Australier zu kennen. Und wahrlich, ich kann dem Mann nur zustimmen, denn obschon sowohl das Demo „Blackened Skies“ (7 Punkte) als auch das vor rund drei Jahren erschienene Debüt „Eternal Nightfall“ (8 Punkte) in meinen Rezensionen gut abgeschnitten haben, legt der Vierer um die beiden Farrugia-Brüder Shaun (Gitarre & Gesang) und Mark (Drums) noch locker einen drauf. In Malice`s Wake haben ihren Sound nicht wirklich verändert, aber doch gewaltig verbessert. Thrash hatte man sich von Beginn an auf die Fahnen geschrieben und Thrash ist das Ganze auch heute noch. Und zwar nicht in seiner modernen Ausprägung, sondern eher dicht am klassischen – hauptsächlich Bay Area-beeinflussten – Sound. Ganz besonders Testament lassen grüßen. Die beiden Gitarristen Shaun und David Graham feuern hier eine Riffsalve nach der anderen ab, wobei das zumeist straighte Songwriting und die einen puren Energieschub verheißenden Aufnahmen einem kaum Raum zu atmen lassen. Aber auch Bass (Luke Blaso) und Drums hämmern, pumpen und kämpfen sich durch die acht Songs als gäbe es kein Morgen. Shaun Farrugias Gesang ist immer noch sehr rau, allerdings wurde die leichte Death-Lastigkeit zu Gunsten einer etwas melodischeren, mitreißenderen Ausrichtung herausgenommen. Gelungen, den so knüpft der Gesang genau an der instrumentalen Ausrichtung an: Straight, hart, schnell und dennoch mit dem gewissen Quäntchen Melodie. Lauscht irgendeinem der Songs auf „The Thrashening“ (vielleicht vorzugsweise „Fuel For The Fire“) und schließt die Augen: Ihr werdet sofort glauben ihr befändet euch mitten in einem Moshpit. Da auch die Aufnahmequalität sich hinter keiner Major-Produktion zu verstecken braucht, kann es hier nur eine verdammt hohe Note geben. Es wird Zeit, dass In Malice`s Wake sich einer größeren Hörerschaft vorstellen können. Verdient haben sie es allemal. http://www.inmaliceswake.com ; http://www.myspace.com/inmaliceswake
Anspieltipp: alle verdammten acht Tracks
9/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler