Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: THE DEVIL WEA ....

THE DEVIL WEARS PRADA

DEAD THRONE (40:48 min.)

ROADRUNNER RECORDS /
Vorneweg kann man direkt einmal konstatieren, dass TDWP mit ihrem vierten Album genau das geschafft haben, was Legionen von anderen Metalcorebands nicht auf die Reihe kriegen: Mit den Zutaten, die das Genre ihnen bietet, ein kompaktes, ausgereiftes und auch ohne großartige Experimente über die volle Distanz fesselndes Album abzuliefern. Mitbestimmt wird der Sound des US-Sextetts auf dem Roadrunner-Debüt von Keyboarder James Baney, der mit seinen düsteren und nicht selten auch klassischen Klängen zwar nie dominant ist, aber sich mitverantwortlich für die düstere Atmosphäre von „Dead Throne“ zeigt. Diese wird noch dadurch verstärkt, dass auf Output Nummer Vier wesentlich weniger gesungen und weitaus mehr gekeift und geschrien wird. Da wird konsequent die Entwicklung seit der ´Zombie´-EP weitergeführt, die für die einen Fans härtetechnisch ein Tritt in die Eier war, während sich der Rest der Meute die Finger geleckt hat, weil´s endlich mal mehr auf die Zwölf gab. Trotzdem sind auch die Songs mit Clean Vocals, wie etwa „My Questions“ alles andere als weichgespülte Begleitmusik für den Dinner-Abend, sondern nach wie vor beinharter, moderner US-Metal mit genügend Breakdowns, Stakkato-Riffs, Doublebass-Gewitter und Background-Chören, um das Wohngebiet in Schutt und Asche zu legen. Zwei Songs, die Melodien und Aggressivität in perfekter Symbiose miteinander verbinden sind bspw. das epische „Vengeance“ oder auch das mit einem einschmeichelnden Refrain vergoldete „Born To Lose“; beide sind ganz großes Metalcore-Kino vor dem von TDWP so angepriesenen Herrn. „R.I.T.“ wiederum ist ein dahin gekotzter, nur 2:49 min dauernder Hassbatzen, bei dem sich Mike Hranica richtig schön die Seele aus dem Leib keift. TDWP ist es gelungen, die Stärken aller bisherigen Werke zu bündeln und zu einem einheitlichen Gesamtbild zu schmieden, welches sicherlich zum Besten zählt, was dieses Jahr im Bereich des Metalcores veröffentlicht wurde. Der Teufel wird wohl auch noch ein Weilchen Prada tragen.
9/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler