Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'H' :: HAMFERD

HAMFERD

VILST ER SIDSTA FET (30:44 min.)

TUTL RECORDS / FÄRÖER-IMPORT
Hamferd wurden 2008 von dem ehemaligen Gitarristen John Egholm der färöischen Melo Thrash-Kapelle Synarchy ins Leben gerufen, der mit Hamferd recht entgegengesetzte Ziele verfolgt: statt immer schneller zu Werke zu gehen, handelt es sich bei Hamferd um eine echte Doom-Band, die irgendwo zwischen Funeral Doom, Death Doom und traditionell-melodischen Einflüssen angesiedelt ist. Nachdem das Sextett im Rahmen eines einheimischen Wettbewerbs einen Studioaufenthalt gewonnen hatte, wurde die Debüt-EP „Vilst Er Sidsta Fet“ in Angriff genommen und bietet dem geneigten Genre-Freund feinsten Doom-Metal. Auf vier Songs mit einer halben Stunde Laufzeit bietet die Combo langsamen, oftmals sehr melodischen, immer atmosphärischen und dabei doch oft genug harten Doom der depressiven Sorte. Ob diese Depri-Schiene durch die heimatliche Abgeschiedenheit in den Weiten des Nordatlantiks und die langen, windigen, nordischen Nächte bedingt ist, mag man dahingestellt lassen, aber Hamferd weisen definitiv eine eigene Duftmarke auf. Eröffnet wird die EP (?) durch die Interpretation eines alten nordischen Psalms (“Harra Gud, Tittdyra Navn Og Aera” – komponiert 1698 von Petter Dass, ins Färöische übersetzt anno 1925 durch J. Dahl), dem es sofort gelingt eine überzeugende Atmosphäre aufzubauen. Stilvoll eingeleitet durch Glocken und dann übergehend in harte Gitarren und anschließenden klagenden, getragenen, klaren Gesang. Der Übertrack folgt meines Erachtens aber auf Platz 2. „Vrain“ bietet einen überlangen Querschnitt durch das gesamte Repertoire Hamferds. Von langsamen Parts über mittelschnelle Passagen, von tiefen Grunts bis zu dem sehr passenden klaren, melodramatischen Gesangsstil von Fronter Jon Hansen. Aber genau genommen steht dem weder „Aldan Revsar Eitt Vargahjarta“ (starker melodischer, tedenziell epischer Gesangsteil) noch das mit Violine und Piano aufgepeppte „At Enda“ viel nach. Ein absolut empfehlenswerter Output nicht nur für Genrejünger. http://www.myspace.com/hamferd ; http://www.tutl.com (Label)
8/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'H' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler