Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IN SOLITUDE

IN SOLITUDE

THE WORLD, THE FLESH, THE DEVIL (57:42 min.)

METAL BLADE / SONY
Es ist wirklich kein Wunder, dass In Solitude auf ihrem Gig beim Hammer of Doom vornehmlich Songs dieses zu jenem Zeitpunkt noch unveröffentlichten Albums spielten, denn sie dürfen wirklich stolz darauf sein. „The World…“ bietet rohen und unverfälschten (von Fred Estby dementsprechend produzierten) Heavy Metal, der sich vornehmlich zwei Ecksäulen des 80er Traditionsmetalls, Mercyful Fate und Maiden, orientiert. Dabei gehen die blutjungen Schweden auf ihrem Zweitling trotz des allseits greifbaren Enthusiasmus auch mit einem begrüßenswerten, den Ehrgeiz der Band unterstreichenden Professionalismus ans Werk. In Solitude gelingt es dabei eine düstere, mitunter beinahe schwarzmetallische Atmosphäre zu beschwören (das tolle „We Were Never Here“), die den (gähn…) okkulte Inhalte vermittelnden Kompositionen sehr gut zu Gesicht steht. An den auch handwerklich äußerst kompetent vorgetragenen Songs gibt es zudem herzlich wenig zu meckern: einprägsames Riffing sorgt etwa im Albumhit „Serpents Are Rising“ (mit klasse Hook) oder „Demons“ für unweigerlich geballte Fäuste, und auch zunächst etwas unscheinbar instrumentierte Songs wie „Poisoned, Blessed and Burned“ (Hammer!) gewinnen durch geschickte Arrangements und subtile melodische Gestaltung nach mehreren Durchläufen deutlich an Durchschlagskraft (die epischen 70ies-Reminszenzen im abschließenden Longtrack „On Burning Paths“ können so einiges…). Sänger Hornpers beschwörender Bariton hievt ihn für mich langsam in die Liga der ausdrucksstärksten und eigenständigsten (soll nicht heißen: technisch besten) Sänger der Szene, und Gesangslinien wie jene im Stampfer „For Her Darkness“ (noch ein Hit… - fists in the air!) muss man erst einmal komponieren. Das bisher ergreifendste und tiefgründigste traditionelle Metalalbum des Jahres. Tsja, Lude, sorry, aber hier wirst Du beim Rock Hard-Festival schon wieder ein Pils mit mir verhaften müssen… (Das werden ja immer mehr Pilze; aber Recht hast du!;) - LL) http://www.myspace.com/insolitudeheavymetal
8,5/10 - PM. (Gastautor)


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler