Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IN SCHERBEN

IN SCHERBEN

DORT AN JENEM BAUME ( min.)

LICHTERKLANG / http://www.NEOFOLK.de
Mystisch beginnt das dritte Album der Neofolk-Kombo In Scherben. Trommeln und Synthies schaffen eine düster-magische Stimmung, veredelt mit epischem Sprachgesang. Bereits im ersten Lied macht es sich bemerkbar, dass In Scherben das Label SkullLine verließen und sich dem jungen Lichterklang anvertrauten. Das Album hebt sich besonders gegenüber den anderen hervor durch das professionelle und wirklich schöne Artwork von Claudia Stiefel und dem sauberen Mixdown durch Patch Pacher. Selbstverständlich ist von der Produktionsqualität auch mehr zu erwarten als bei den Vorgängern, die dennoch aus musikalischer Sicht sehr empfehlenswert sind. Sehr erfreulich war für mich auch die Unterstützung von Frank H. (Ex-Deutsch SüdOst) an den Trommeln, die dem Album einen gewissen Schliff verleihen, was aber noch nicht das Sahnehäubchen war. Scheinbar experimentierten In Scherben heimlich im Hinterzimmer mit dem Synthesizer, was den beinahe kultartigen Flair, den diese Gruppe in ihren Songs herbeizaubert, keineswegs verdrängt oder gar verschandelt. Deutscher Neofolk hat seine Zukunft hier durch und durch gefunden. Der Sänger Lars weiß es, seine Lieder mit Schwermut zu versehen, doch wirkt das Album in keinster Weise dadurch wie ein melancholischer Schicken (?!?-Der Korrekturleser), sondern stimmt nachdenklich, oft träumerisch und weckt so manche Emotionen. Wer bei dieser Musik noch daheim auf dem Sofa sitzenbleibt, anstatt sich auf den Weg in die Natur zu machen, der ist hier am falschen Platz. Das Lied „Aufbruch“ hebt sich mir besonders hervor; rythmisch und fordernd, wie ein altes Soldatenlied. Das Epos endet mit einer Live-Version des Liedes „Flamm Auf!“ und macht Lust diese Band live zu sehen. Hervorragend! Ich lege diese CD im DigipaK jedem wärmstens ans Herz, der dem typisch-deutschen Neofolk noch nicht abgeschworen hat. Erhältlich ist der Silberling beim Labelboss der aufstrebenden Musiker unter http://www.lichterklang.de. Man darf gespannt sein, wo die Reise hingeht; ist sie doch sicherlich noch nicht am Ende, sondern erst am Anfang.
9/10 - MNW.


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler